Anonyme Bestattung:
Ablauf und Kosten der anonymen Feuerbestattung

Die anonyme Bestattung wird für viele Menschen immer beliebter, mit der Begründung „Der Tod ist meine Privatsache". Die Bestattungsvariante nimmt Hinterbliebenen jedoch die Möglichkeit zu trauern.


Was ist eine teilanonyme Bestattung?

Handelt es sich um teilanonyme Bestattungen, werden Verstorbene auf einem Gemeinschaftsgrabfeld beigesetzt. Die einzelnen Gräber sind namentlich nicht gekennzeichnet. Jedoch werden die Namen der Verstorbenen an einer zentralen Stelle gekennzeichnet, beispielsweise auf Gedenktafeln. Der Beisetzungsort ist also kenntlich gemacht, nur die explizite Grabstelle nicht. Daher auch die Bezeichnung als teilanonyme oder halbanonyme Bestattung.

Teilanonyme Bestattung und Trauerarbeit

Bei teilanonymen Bestattungen können Angehörige meist bei der Beisetzung anwesend sein und ein letztes Mal vom Verstorbenen Abschied nehmen. Das ist wichtig, damit Angehörige ihre Trauer verarbeiten und bewältigen können. Ebenso wichtig für die Trauerarbeit und Trauerbewältigung: Im Gegensatz zu anonymen Bestattungen gibt es im Rahmen von halbanonymen Bestattungen auf einem Gemeinschaftsgrabfeld einen Trauerort, den Angehörige jederzeit besuchen können, um Verstorbenen zu gedenken – beispielsweise an Gedenktagen wie Allerseelen und Allerheiligen.

Kosten für eine teilanonyme Bestattung

Die Grabkosten für halbanonyme Bestattungen sind vergleichsweise gering. Zudem entfällt die Grabpflege.

Was ist eine anonyme Bestattung?

Wenn ein Verstorbener zu einem nicht bekannten Zeitpunkt und ohne namentliche Kennzeichnung der Grabstätte auf einem Gemeinschaftsgrabfeld beigesetzt wird, handelt es sich um eine anonyme Bestattung/anonyme Beerdigung. Traueranzeigen mit Angaben zur Beisetzung werden im Rahmen dieser Bestattungsart nicht aufgegeben, weil Trauergäste in der Regel zur Beisetzung nicht zugelassen sind. Für anonyme Bestattungen werden pflegefreie Grabstätten gewählt, von denen es jedes Jahr in Deutschland immer mehr gibt. Anonyme pflegefreie Bestattung und eine pflegefreie teilanonyme Bestattung mit Namensnennung (Plakette o.ä.) können vom Kostenaufwand her ähnlich gestaltet werden. Die anonyme Bestattung wird heute häufiger gewählt, wenn es nachweislich keinerlei Angehörige mehr gibt – oder es der Verstorbene vorher so verfügt hat oder die Nachkommen Anonymität wünschen.

Wenn Vorsorgende im Rahmen einer Bestattungsvorsorge die eigene Beerdigung planen und eine anonyme Bestattung in Erwägung ziehen, sollte grundsätzlich folgendes bedacht werden: Zwar entfällt für Angehörige der Pflegeaufwand für die Grabstätte, aber es fehlt ihnen auch ein Trauerort, den sie aufsuchen können. Wer als Vorsorgender eine anonyme Bestattung in Betracht zieht, sollte daher mit seinen Angehörigen darüber sprechen und die Entscheidung für die Bestattungsvariante sorgfältig abwägen.    

Sie beklagen einen Trauerfall in Ihrer Familie?

Ihr qualifizierter Bestatter vor Ort hilft Ihnen bei der Planung der Beisetzung.

Anonyme Feuerbestattung: Mögliche Vorteile

„Trauer hat immer eine soziale Dimension und die Fähigkeit zu trauern verweist auf den Charakter einer Gesellschaft“

Die Entscheidung zur anonymen Beisetzung als einer Variante der Feuerbestattung – nur Urnen können anonym beigesetzt werden – fällt häufig aus einem rein praktischen Grund: Menschen wollen ihre Angehörigen nicht mit der Grabpflege belasten. Für Stephan Neuser, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e.V., ist diese Sorge um die spätere Grabpflege aber bei weitem nicht die einzige Motivation, dem für ihn fragwürdigen Trend zur anonymen Bestattung zu folgen. „Wir stellen fest, dass die engsten Angehörigen mit ihrer Trauer allein sein wollen nach dem Motto 'Trauer ist meine Sache'. Sie wollen ihren Aussagen nach auf Gaffer und Heuchler bei der Beisetzung verzichten.“ Insofern scheine die Privatisierung von Tod erst einmal plausibel – aber sie könne negative Folgen für die Hinterbliebenen haben.

Mögliche Vorteile einer anonymen Bestattung

  • entfallende Grabpflege für Angehörige
  • nur engste Angehörige gehören zum Trauerkreis

Was kostet eine anonyme Bestattung

Urnenbestattung

Urnenbestattung

Ø 2.236 €*

Durchschnittspreis auf bestatter.de
Kosten zzgl. Trauerfeier und Friedhofsgebühren

Bei der Urnenbeisetzung wird die Asche des Verstorbenen in eine Urne überführt. Diese kann in einem Grab, oder auch in einem Kolumbarium beigesetzt werden.

Enthaltene Leistungen

Persönliches Angebot anfordern
Sargbestattung

Sargbestattung

Ø 1.831 €*

Durchschnittspreis auf bestatter.de
Kosten zzgl. Trauerfeier und Friedhofsgebühren

Die Sargbestattung ist die Übergabe des Leichnams an die Erde. Der Sarg wird nach einer möglichen Trauerfeier auf einem Friedhof in einem Grab beigesetzt.

Enthaltene Leistungen

Persönliches Angebot anfordern
Waldbestattung

Baumbestattung

Ø 2.236 €*

Durchschnittspreis auf bestatter.de
Kosten zzgl. Trauerfeier und Friedhofsgebühren

Bei der Baumbestattung oder auch Waldbestattung wird die Asche des Verstorbenen in der Nähe des Wurzelwerks eines Baumes beigesetzt.

Enthaltene Leistungen

Persönliches Angebot anfordern
Seebestattung

Seebestattung

Ø 2.236 €*

Durchschnittspreis auf bestatter.de
Kosten zzgl. Trauerfeier und Friedhofsgebühren

Bei der Seebestattung wird die Asche des Verstorbenen in einer biologisch abbaubaren Spezialurne von einem Schiff aus ins Meer befördert.

Enthaltene Leistungen

Persönliches Angebot anfordern

Anonyme Urnenbestattung / unbegleiteter Abschied

Ø 1.950 €*

Durchschnittspreis auf bestatter.de
Kosten zzgl. Trauerfeier und Friedhofsgebühren

Wenn ein Verstorbener zu einem nicht bekannten Zeitpunkt, ohne die Begleitung von Angehörigen und ohne namentliche Kennzeichnung auf einem Gemeinschaftsgrabfeld beigesetzt wird, handelt es sich um eine anonyme Bestattung.

Enthaltene Leistungen

Persönliches Angebot anfordern

* Der Durchschnittspreis errechnet sich aus allen abgegebenen Preisangaben der teilnehmenden Bestattungsunternehmen. (Basis: www.bestatter.de)

Alle Fragen zur anonymen Bestattung beantwortet Ihr Bestatter vor Ort

Anonymen Bestattung: Die Nachteile

Für manche Menschen ist der Friedhof ein Ort, an dem die Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen verarbeitet werden kann.

Menschen brauchen einen Ort zum Trauern, einen Ort der Erinnerung. Der konkrete Platz für die Beisetzung hilft als Bezugspunkt bei der Trauerbewältigung. Zum anderen nehmen sich die Angehörigen sowohl die Möglichkeit eines würdigen und würdevollen Abschieds als auch die Chance, andere an dem Verlust Anteil nehmen zu lassen. „Durch die Anonymisierung zerfällt der positive Begriff von Gemeinschaft und Kollektiv. Trauer hat immer eine soziale Dimension und die Fähigkeit zu trauern verweist auf den Charakter einer Gesellschaft“, erläutert Stephan Neuser, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e.V.

Nachteile einer anonymen Bestattung

  • fehlender fester Ort zur Erinnerung
  • fehlende Möglichkeit für einen würdevollen Abschied
  • Verlust der Anteilnahme Dritter

Kollektive Trauer tröstet

Der Wunsch nach einer angemessenen kollektiven Trauer bei großen Unglücken oder Anschlägen weist dabei in die richtige Richtung – davon könne man auch für die private Trauerfeier und Beisetzung lernen, meinen Experten. Jeder Mensch spielt eine Rolle und so sollte auch jeder Mensch adäquat betrauert werden. Deshalb ist ein kleiner Kreis besser als gar keine Trauerfeier. Auch die Sorge, dass niemand erscheint, um Abschied zu nehmen, ist in der Regel unbegründet.

Ist gegenüber Verstorbenen eine ›Entsorgungsmentalität‹ feststellbar?

Wenn eine Bestattung nur noch im Kontext der Entsorgung eines Leichnams gesehen wird, wenn es ausschließlich um technische und finanzielle Fragestellungen geht, kann man von einer solchen Entsorgungsmentalität sprechen. Jedoch sollte dieses "Urteil" nicht vorschnell und undifferenziert getroffen werden. Denn die Gründe für die rein finanzielle und technische Betrachtung einer Bestattung können vielfältig sein. Beispielsweise kann eine finanzielle Notlage Angehöriger ein Grund dafür sein, dass diese die Bestattung eines Familienmitgliedes unter monetären Aspekten betrachten.

Mehr erfahren

Was ist die günstige Bestattung?

In der Regel ist eine anonyme Bestattung die günstigste Bestattungsvariante. Denn dabei handelt es sich meist um eine Feuerbestattung, bei der lediglich die Kosten für die Einäscherung im Krematorium, die Friedhofsgebühren und Kosten für den Bestatter entstehen. Andere Kosten wie beispielsweise für einen teuren Sarg, eine Trauerfeier oder einen Grabstein entfallen. Jedoch können eine anonyme pflegefreie Bestattung und eine pflegefreie teilanonyme Bestattung mit Namensnennung (Plakette o.ä.) vom Kostenaufwand her heute zumindest ähnlich gestaltet werden.

Mehr erfahren

Wie ist der Ablauf einer anonymen Bestattung?

Bei einer anonymen Bestattung wird weder der Zeitpunkt der Beisetzung öffentlich bekanntgegeben noch die Grabstätte des Verstorbenen namentlich gekennzeichnet. Meist werden Traueranzeigen nicht aufgegeben, da Trauergäste in der Regel zur Beisetzung, die auf einem Gemeinschaftsgrabfeld stattfindet, nicht zugelassen sind.

Mehr erfahren

Wer trägt die Kosten für eine anonyme Bestattung?

Grundsätzlich besteht in Deutschland die Bestattungspflicht. Das bedeutet, dass im Todesfall eines Familienmitgliedes die nächsten Angehörigen des Verstorbenen zu dessen Bestattung verpflichtet sind und in der Regel auch die Kosten dafür tragen müssen. Das gilt auch für eine anonyme Bestattung.

Mehr erfahren

Können die Kosten für eine anonyme Bestattung vom Sozialamt übernommen werden?

Wenn Hinterbliebene aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht dazu in der Lage sind, die Bestattungskosten zu tragen und ihnen diese nicht zugemutet werden können, kann beim zuständigen Sozialamt am Sterbeort des Verstorbenen eine Sozialbestattung beantragt werden.

Mehr erfahren