Krematorium

Immer häufiger entscheiden sich Menschen aus unterschiedlichen Gründen – zum Beispiel wegen der vergleichsweise geringeren Bestattungskosten – für eine Urnenbeisetzung. Dazu muss der Leichnam des Verstorbenen zunächst in einem Krematorium eingeäschert werden. 


Was ist ein Krematorium?

Wenn Menschen sich bereits zu Lebzeiten für eine Urnenbeisetzung entschieden und ihren Wunsch in einer Kremationsverfügung festgehalten haben, muss der Leichnam des Verstorbenen eingeäschert werden. Die Einäscherung, auch Kremierung oder Kremation genannt, wird in einem Krematorium vorgenommen. Die verbliebene Asche des Verstorbenen kann nach der Kremierung im Rahmen unterschiedlicher Bestattungsarten in einer Urne beigesetzt werden. 

Ablauf einer Kremierung

Die Kremationsdauer an sich ist abhängig vom Körpergewicht des Verstorbenen, liegt jedoch in der Regel bei ungefähr 90 Minuten.

Die Kremierung des Leichnams wird im Krematorium vorgenommen. Dort wird der Leichnam samt dem Sarg bei einer Temperatur von nahezu 1.200 Grad Celsius eingeäschert. Zudem liegt während der Einäscherung ein sogenannter Schamottestein mit einer Identifikationsnummer neben dem Sarg. Dieser ist feuerresistent und ermöglicht deshalb die eindeutige Identifizierung des Verstorbenen, sodass Verwechslungen ausgeschlossen sind. Die Kremationsdauer an sich ist abhängig vom Körpergewicht des Verstorbenen, liegt jedoch in der Regel bei ungefähr 90 Minuten. Die nach der Einäscherung verbliebene Asche des Verstorbenen wiegt etwa 3 Kilogramm und wird in eine Aschekapsel gefüllt. Diese wird dann in eine Urne gelegt, die später beigesetzt wird.

Die Kremationsverfügung

Wenn es bereits zu Lebzeiten der ausdrückliche Wunsch ist, nach dem Tod eingeäschert zu werden, empfiehlt es sich, seinen Willen schriftlich zu dokumentieren. Hierfür gibt es die sogenannte Kremationsverfügung. In diesem Dokument kann schriftlich der Wunsch zur Einäscherung fixiert werden. Nach dem Aufsetzen des Dokumentes sollte dieses an einem Ort aufbewahrt werden, an dem es von Angehörigen schnell wieder aufgefunden werden kann. Darüber hinaus ist ein offenes Gespräch über den eigenen Bestattungswunsch mit Angehörigen empfehlenswert. 


Sie haben einen akuten Trauerfall?

Ihr Bestatter vor Ort hilft!

Kosten einer Kremierung

Ob Baumbestattung, Luftbestattung oder Seebestattung – für alle diese Formen der Urnenbeisetzung kommen zu den Bestattungskosten in jedem Fall die Kosten für die Kremation hinzu. Im Schnitt betragen diese etwa 300 Euro, wobei es Abweichungen geben kann. So kann der Preis für eine Kremierung von Region zu Region schwanken oder auch davon abhängig sein, ob ein privates oder kommunales Krematorium mit der Einäscherung beauftragt wird.