Urnenbeisetzung

Die Urnenbeisetzung ist eine Bestattungsvariante, für die sich immer mehr Menschen neben der klassischen Erdbestattung im Sarg entscheiden.   


Was ist eine Urnenbeisetzung?

Bei einer Urnenbeisetzung wird die Asche des Verstorbenen in einer Urne überführt. Dabei gibt es unterschiedliche Ruhestätten für die Urne. So kann diese beispielsweise wie bei einer Erdbestattung in ein Grab hinabgelassen, oder auch überirdisch in einem Kolumbarium verwahrt werden.    

Ablauf einer Urnenbeisetzung

Es ist üblich, dass vor der Beisetzung eine Trauerfeier stattfindet. Im Rahmen dieser Veranstaltung haben Angehörige, Freunde und Bekannte die Möglichkeit, Abschied vom Verstorbenen zu nehmen. Im Anschluss an die Abschiednahme wird die Urne zur Grabstätte getragen. Das kann sowohl von einem Friedhofmitarbeiter als auch vom Bestatter übernommen werden. Aber auch Angehörige können als Ausdruck ihres ganz persönlichen Abschieds den Verstorbenen zur letzten Ruhestätte tragen, sofern es ihr ausdrücklicher Wunsch ist. An der Grabstelle wird die Urne dann beigesetzt, und oft werden noch ein paar letzte, tröstende Worte gesprochen. Nach der Beisetzung kommen die Trauernden beim sogenannten Leichenschmaus zusammen und gedenken in persönlichen Gesprächen dem Verstorbenen. Das ist ein wichtiger Teil der Trauerhilfe und Trauerbewältigung, da Angehörige, Freunde und Bekannte gleichermaßen merken, dass sie in ihrer Trauer nicht alleine sind.  

Ablauf einer Urnenbeisetzung im Überblick

  • Trauerfeier
  • Überführung der Urne zur Grabstelle
  • Letzte "tröstende" Worte
  • Hinablassen der Urne in die Grabstätte
  • Zusammenkunft der Trauergemeinde beim Leichenschmaus

Trauerfeier zur Urnenbeisetzung

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine individuelle Trauerfeier, die der Persönlichkeit des Verstorbenen gerecht wird.

Wird ein Verstorbener in einer Urne beigesetzt, dann haben Angehörige die Möglichkeit sich zu entscheiden, ob die Trauerfeier vor oder nach der Einäscherung stattfinden soll. Das macht einen großen Unterschied. Denn findet die Trauerfeier vor der Einäscherung statt, kann sich die Trauergesellschaft bei einer Aufbahrung des Verstorbenen im Sarg in seinem Angesicht von ihm verabschieden. Bei der Oranisation für die Aufbahrung hilft der Bestatter gerne. Die Trauerhalle kann mit schönen Blumen dekoriert werden, damit Angehörige, Freunde und Bekannte in einem angemessenen Umfeld vom Verstorbenen Abschied nehmen können. Auch die Lieblingsmusik des Verstorbenen kann gespielt werden. Zudem können Angehörige einen Trauerredner damit beauftragen, im Rahmen der Abschiednahme tröstende Worte an die Trauergemeinschaft zu richten, die gleichzeitig an den Verstorbenen erinnern.

Natürlich kann die Trauerfeier auch nach der Kremation stattfinden, wenn sich die Asche des Verstorbenen bereits in einer Urne befindet. Auch dann sorgt der Bestatter gerne für eine passende Umgebung, in der vom Verstorbenen Abschied genommen werden kann.    

Kosten einer Urnenbeisetzung

Üblicherweise sind die Bestattungskosten für eine Urnenbeisetzung geringer als die anfallenden Kosten für eine Erdbestattung. Das liegt zum einen daran, dass der Sarg für eine Einäscherung im Vergleich zu dem für eine Erdbestattung weniger massiv sein muss. Zudem sind Grabstätten für Urnen kleiner, wodurch die Friedhofsgebühren sinken. Aber auch die Grabstelle kann entscheidend für den Preis einer Urnenbeisetzung sein. Wird eine Urne beispielsweise im Rahmen einer Baumbestattung beigesetzt, dann variieren die Kosten, je nachdem, ob es sich um einen Einzel- oder Familienbaum handelt.

 

Arten der Urnenbeisetzung

Neben der klassischen Erdbestattung gibt es unterschiedliche Arten, auf die eine Urne beigesetzt werden kann. Beispielsweise kann eine Urne überirdisch in einem Kolumbarium verwahrt werden. Mitunter gefällt jedoch immer mehr Menschen der Gedanke, nach dem Leben die letzte Ruhestätte in der Natur zu finden. Daher werden Baumbestattungen und Waldbestattungen immer beliebter. Aber auch andere Bestattungsformen wie eine Seebestattung sind im Rahmen einer Urnenbeisetzung möglich.  

Die Beisetzungsarten im Überblick

  • In einem Kolumbarium
  • Am Fuße eines Baumes
  • In einem Wald
  • Auf See

Darf man eine Urne mit nach Hause nehmen?

Das deutsche Recht erlaubt es nicht, die Urne samt Asche des Verstorbenen mit nach Hause zu nehmen.

Viele Menschen fragen sich, ob die Urne samt der Asche eines Verstorbenen mit nach Hause genommen werden darf. Die gesetzliche Regelung in Deutschland ist klar: Leichname müssen hierzulande auf einem Friedhof beigesetzt werden. Das gilt sowohl für Erdbestattungen im Sarg als auch für Urnenbeisetzungen. Damit ist ausgeschlossen, dass Angehörige die Urne samt Asche des Verstorbenen mit nach Hause nehmen dürfen.