Der Beruf des Bestatters:

Aufgaben & Historische Entwicklung

Der Bestatter-Beruf hat eine lange Tradition. Das Bestattungswesen hat sich über die Zeit hinweg stark gewandelt und ist heute mit zahlreichen Dienstleistungen verbunden, die mit der Erteilung eines Bestattungsauftrages einhergehen. Auf unserer Seite erhalten Sie detaillierte Informationen über den Beruf des Bestatters.


Der Bestatter-Beruf heute

Der Beruf des Bestatters umfasst vielfältige Aufgaben, die weit über die Beerdigung bzw. Beisetzung Verstorbener an sich hinausgehen. So gehören beispielsweise die Beratung hinsichtlich der Auswahl an Bestattungsarten, die hygienische Versorgung Verstorbener, die Organisation der Trauerfeier und die Aufbahrung sowie Überführung Verstorbener zum Dienstleistungsangebot von Bestattungsunternehmen.

Aufgaben des Bestatters im Überblick

Exemplarische Aufgaben von Bestattern

  • Persönliche Beratungsgespräche bei Todesfall in der Familie
  • Individuelle Beratungsgespräche hinsichtlich Bestattungsvorsorge
  • Beratung hinsichtlich der Auswahl von Bestattungsarten
  • Organisation der Bestattung und Trauerfeier
  • Hygienische Versorgung Verstorbener
  • Aufbahrung Verstorbener
  • Erledigung von Formalitäten
  • Überführung Verstorbener
  • Und vieles mehr

Ein starker Verband für Bestattungsinstitute

Heute sind circa 3.100 Bestattungsinstitute dem Bundesverband Deutscher Bestatter e. V. angeschlossen. Der Verband setzt sich unter anderem maßgeblich für die Förderung der Bestattungskultur, des Berufsethos und der qualitativen Ausbildung von Bestattern ein.

Ethik und Moral im Beruf des Bestatters

Als Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. ist es uns ein wichtiges Anliegen, das Berufsethos des Bestatters zu schützen und zu stärken. Unsere Mitglieder verpflichten sich daher, ihren Beruf verantwortungsbewusst und unter Einhaltung klar definierter ethischer Regeln auszuüben.

Der Beruf des Bestatters geht mit einer besonderen Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit, den Verstorbenen und deren Angehörigen einher. Die Würde der Verstorbenen zu achten und die Riten aller Nationen, Kulturen und Religionen zu respektieren, sind nur zwei von vielen Geboten, denen es mit größter Sorgfalt nachzukommen gilt. Ebenso verpflichtet sich der/die Bestatter/in, die ihm/ihr übertragenen Aufgaben gewissenhaft zu erfüllen und dabei stets absolutes Stillschweigen über vertrauliche Informationen zu wahren. Für die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e.V. sind ehrliches und aufrichtiges Verhalten eine Selbstverständlichkeit. Es ist ihre Pflicht, jedem eine individuelle Bestattung auf der Basis der geltenden Regelungen zu ermöglichen – sowie die Festlegung dieser zu Lebzeiten. Die Transparenz über Dienstleistungen und Kosten wird ebenso von unseren Mitgliedern gewährleistet wie die regelmäßige Weiterbildung und damit die fachliche Qualifikation ihrer Mitarbeiter.

Bestatter-Beruf: Ursprünge & Historische Entwicklung

Das Bestattungswesen hat eine lange Geschichte. Schon in der Antike war das Begräbnis Verstorbener ein Ausdruck der christlichen Bestattungskultur, die maßgeblich von der Kirche geprägt wurde. Das Bestattungswesen stand seinerzeit im engen Zusammenhang zur Kirche. Für die Bestattung Verstorbener waren meist Angehörige, Freunde und Nachbarn verantwortlich.

Reformation und Säkularisierung des Bestattungswesens

Mit der Reformation gingen Veränderungen im Bestattungswesen einher. Die Reformation führte zur Säkularisierung, sprich zur Abspaltung des Bestattungswesens von der Kirche. In der weiteren Entwicklungsgeschichte des Bestattungswesens entstand im 19. Jahrhundert der eigentliche Bestatter-Beruf, der unter anderem aus dem Handwerk des Tischlers hervorging. Zum Beruf des Bestatters gehörte daher neben der eigentlichen Beerdigung Verstorbener oft auch die Herstellung von Särgen. Deshalb entwickelten sich im Laufe der Zeit viele Handwerksbetriebe zu Bestattungsunternehmen. So ist das antike Begräbnis Verstorbener als einstiger Ausdruck von Barmherzigkeit und Christenpflicht zu einem konfessionsungebundenen Beruf und einer Branche mit umfassenden Dienstleistungen geworden.