Beerdigung

Wenn ein Verstorbener in seine letzte Ruhestätte überführt wird, dann spricht man oft davon, dass er beerdigt wird. Aber was bedeutet das eigentlich genau, Beerdigung?


Was ist eine Beerdigung?

Das Wort Beerdigung beinhaltet schon, was mit dem Begriff eigentlich gemeint ist. Denn wird ein Verstorbener beigesetzt, dann wird er in einem Sarg oder einer Urne in seine letzte Ruhestätte überführt – und zwar unter die Erde. 

Vor der Beerdigung

Zur Abschiednahme kann der Verstorbene auch zuhause vom Bestatter aufgebahrt werden.

Im Trauerfall müssen Angehörige zeitnah einen Bestatter kontaktieren, der sich um den Leichnam des Verstorbenen kümmert. Bei einem Todesfall zuhause haben die Angehörigen natürlich die gebührende Zeit, um Abschied vom Verstorbenen zu nehmen, bevor dieser vom Bestatter ins Bestattungsinstitut überführt wird. Wenn es die Angehörigen wünschen, kann der Verstorbene für die Abschiednahme zuhause vom Bestatter aufgebahrt werden. In der Regel erfolgt die Aufbahrung jedoch im Bestattungsinstitut. 


Sie haben einen akuten Trauerfall?

Ihr Bestatter vor Ort hilft!

Der Ablauf einer Beerdigung

Nachdem die Trauerfeier abgehalten wurde, wird der Verstorbene in sein Grab hinabgelassen, oder um es anders aber nicht weniger gebräuchlich zu formulieren, in sein Grab „gelegt". Aufgrund dieses üblichen Ausdrucks spricht man auch von der sogenannten Grablege. Am Grab haben Angehörige, Freunde und Bekannte die Möglichkeit, sich ein letztes Mal vom Verstorbenen zu verabschieden. Dabei ist es Brauch, dass sich Angehörige zuerst verabschieden und in einem symbolischen Akt ein wenig Erde oder Blumen ins Grab werfen. Dann folgt die Abschiednahme der Trauergesellschaft, die den Angehörigen ihr Beileid ausspricht. 

Nach der Beerdigung

Der sogenannte Leichenschmaus ist ein wichtiger Bestandteil der Trauerbewältigung.

Üblicherweise werden Trauergäste im Vorfeld der Beerdigung oder im direkten Anschluss daran von den Angehörigen des Verstorbenen zum sogenannten Leichenschmaus bzw. Trauerkaffee eingeladen. Die Trauernden kommen in einem Restaurant oder zuhause zusammen und tauschen sich bei Kaffee und Kuchen über ihre Erinnerungen an den Verstorbenen aus. Das Zusammenkommen und die Gespräche über den Verstorbenen sind ein wichtiger Teil der Bestattungskultur und vor allem auch der Trauerhilfe und Trauerbewältigung. Denn sowohl Angehörige als auch Freunde und Bekannte des Verstorbenen erfahren durch den gemeinschaftlichen Austausch, dass sie über ihre Trauer reden können und nicht allein sind. 

Benimmregeln auf einer Trauerfeier

Bei einer Trauerfeier sollte unbedingt darauf geachtet werden, sich pietätvoll zu verhalten. Dazu gehört auch, die Sitzordnung auf einer Trauerfeier zu wahren. So ist die vordere Bestuhlung den Angehörigen vorbehalten, während Freunde und Bekannte in den hinteren Reihen Platz nehmen dürfen. Zum angemessenen Verhalten gehört es ebenfalls dazu, keine Beileidbekundungen auszusprechen, wenn es Angehörige ausdrücklich so wünschen. Wenn sich Freunde und Bekannte auf einer Trauerfeier wiedersehen, dürfen sie sich natürlich miteinander unterhalten. Jedoch sollten Sie dabei Rücksicht auf die Situation der Angehörigen nehmen und Gespräche auf einen Zeitpunkt nach der Trauerfeier verlegen.

Die passende Trauerkleidung für die Beerdigung

In der Regel bietet sich Kleidung in zurückhaltenden Farben bis hin zu Schwarz an, um den gebührenden Respekt und die Trauer auf einer Beerdigung auszudrücken.

Es ist üblich, dass Trauergäste sich entsprechend kleiden und weder eine grelle oder ungepflegte Garderobe noch besonders auffälliges Make-up tragen. Im Gegensatz dazu wird ein zurückhaltender Kleidungsstil bevorzugt, der bei dunklen Farbtönen anfängt und bis hin zu Schwarz reicht.

Daher ist es angebracht, dass Männer einen schwarzen Anzug, ein weißes Hemd und eine Krawatte tragen. Wenn Frauen keinen Hosenanzug, sondern Röcke oder Kleider tragen, sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht zu kurz sind und zu viel vom Bein zeigen. 

Ist die Kleidung für eine Beerdigung vorgeschrieben?

Die Kleiderordnung ist jedoch nicht festgeschrieben und tendenziell werden Beerdigungen immer individueller im Sinne des Verstorbenen gestaltet. Deswegen kann es durchaus vorkommen, dass es der ausdrückliche Wunsch des Verstorbenen ist, dass seine Trauergäste sich für die Beerdigung bunt kleiden.

    Trauerkleidung für Männer

    • schwarzer Anzug
    • weißes Hemd
    • Krawatte

    Trauerkleidung für Damen

    • schwarzer Hosenanzug
    • schwarzes Kleid, schwarzer Rock (nicht zu kurz)

    Trauerkleidung für Kinder

    • Kleidung in gedeckten, dunklen Farben

    Allgemeine Bestattungskosten im Überblick