Leichenstarre (lat. Rigor mortis) / Totenstarre:
Sichere Todezeichen erkennen

Kurz nach dem Tod eines Menschen tritt die Leichenstarre ein. Die Totenstarre ist ein sicheres Todesanzeichen und gibt Ärzten zudem Aufschluss über den Todeszeitpunkt.


Wie kommt es zur Leichenstarre?

Die durch den Ausfall des Stoffwechsels bedingte fehlende Proteinisolation durch ATP führt letztendlich zur Erstarrung der Muskeln.

Unmittelbar nach dem Tod eines Menschen beginnt ein natürlicher, biochemischer Prozess im Körper, der dafür verantwortlich ist, dass zunächst alle Muskeln erschlaffen. Die Stoffwechselnfunktion werden eingestellt, sodass der Energielieferant des Körpers, Adenosintriphosphat (ATP), nicht mehr regeneriert. Jedoch ist dieser nötig, um die Muskelproteine Aktin und Myosin zu isolieren, damit sich Muskeln entspannen können.

Die durch den Ausfall des Stoffwechsels bedingte fehlende Proteinisolation durch ATP führt letztendlich zur Erstarrung der Muskeln. Die sogeannnte Leichstarre, auch Totenstarre und lateinisch Rigor mortis genannt tritt ein. Die Erstarrung der Muskeln beginnt für gewöhnlich im Bereich des Unterkiefers erstreckt sich dann über die Hals- und Nackenmuskulatur bis sie am Ende auch die Extremitäten, sprich Hände und Füße, erreicht. Die Leichenstarre gilt als eines der sicheren Todeszeichen.

Wann setzt die Leichenstarre ein?

In der Regel setzt die Leichstarre bei Zimmertemperatur nach circa ein bis zwei Stunden nach dem Tod (post mortem) ein. Es kann jedoch auch dazu kommen, dass die Starre der Muskeln früher einsetzt. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn der Körper kurz vor dem Tod einer höheren Umgebungstemperatur ausgesetzt war oder die Muskeln durch Sport beansprucht wurden.


Finden Sie Bestatter in Ihrer Nähe.

Einfach Postleitzahl eingeben und direkt vergleichen

Dauer der Leichenstarre

Die volle Ausprägung der Leichenstarre ist nach etwa 6 bis 8 Stunden nach dem Tod erreicht und kann unterschiedlich lange andauern. In der Regel löst sich die Erstarrung der Muskeln wieder nach 24 bis 48 Stunden. Danach beginnen die natürlichen Zersetzungsprozesse im Körper.

Sichere Todeszeichen

Ein durch Rigos mortis erstarrter Körper gilt ohne jeden Zweifel als ein sicheres Todeszeichen. Weitere Todesanzeichen sind:

Todesanzeichen im Überblick

  • Totenflecke auf der Haut
  • mit dem Leben unvereinbare Verletzungen
  • Mumifizierung des Körpers
  • Verwesung des Körpers
  • Besiedlung des Körpers durch Maden

Todeszeitpunkt mittels Rigor mortis bestimmen

Unter Berücksichtigung von Faktoren wie der Außentemperatur gibt die Totenstarre der Rechtmedizin Aufschluss über den Todeszeitpunkt. Dieser kann recht genau eingegrenzt werden und ist besonders im Kontext von Kriminalfällen von großer Bedeutung.

Die Arbeit des Bestatters während der Totenstarre

Oft widmen sich Bestatter dem Waschen, Ankleiden und Betten Verstorbener bereits während der Leichstarre. Zur hygenischen Versorgung und Vorbereitung Verstorbender auf die Bestattung müssen Bestatter die Totenstarre "brechen". Hinter dem Begriff verbirgt sich anderes, als man auf das erste Hören und Lesen vermutet. Es werden keine Knochen gebrochen. Die Leichenstarre "brechen" bedeutet, dass Bestatter die Gelenke massieren, beugen und strecken, damit die Gliedmaßen in der richtigen Position sind, um Verstorbene beispielsweise ankleiden zu können. Qualifizierte und vertrauenswürdige wahren in jedem Fall den würdevollen Umgang mit Verstorbenen.

Jedoch ist der Beruf des Bestatters gesetzlich nicht geschützt und ebenso wenig existieren einheitliche Qualitätsstandards. Wer daher aufgrund eines Todesfalls auf der Suche nach einem qualifizierten, zertifizierten und vertrauenswürdigen Bestattungsinstitut ist, sollte stest Bestatter vergleichen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist die Leichenstarre?

Die Leichenstarre setzt unmittelbar nach dem Tod ein. Durch den ausfallenden Stoffwechsel können bestimmte Muskelproteine nicht mehr isoliert werden, die für die Entspannung von Muskeln vernatwortlich sind. Die Folge: Die Erstarrung der Muskulatur.

mehr erfahren

Wie lange dauert die Leichenstarre?

Die Dauer der Leichenstarre liegt in der Regel zwischen 24 und 48 nach dem Eintritt des Todes.

mehr erfahren

Wann setzt die Leichenstarre ein?

In der Regel setzt die Leichstarre bei Zimmertemperatur nach circa ein bis zwei Stunden nach dem Tod ein. Es kann jedoch auch dazu kommen, dass die Erstarrung der Muskeln früher einsetzt.

Mehr erfahren

Wann löst sich die Leichenstarre wieder?

In der Regel löst sich die Erstarrung der Muskeln wieder nach 24 bis 48 Stunden. Danach beginnen die natürlichen Zersetzungsprozesse im Körper.

Mehr erfahren

Warum entsteht die Leichenstarre?

Unmittelbar nach dem Tod eines Menschen beginnt ein natürlicher, biochemischer Prozess im Körper, der dafür verantwortlich ist, dass zunächst alle Muskeln erschlaffen. Die Stoffwechselnfunktion werden eingestellt, sodass der Energielieferant des Körpers, Adenosintriphosphat (ATP), nicht mehr regeneriert. Jedoch ist dieser nötig, um die Muskelproteine Aktin und Myosin zu isolieren, damit sich Muskeln entspannen können.

Mehr erfahren