Obduktion: Die Sektion einer Leiche

Eine Obduktion dient der Klärung der Todesursache eines verstorbenen Menschen. Wir informieren Sie über alle Details?


Was ist eine Obduktion?

Die Obduktion einer Leiche wird auch Autopsie, Sektion oder innere Leichschau genannt. Diese wird oft von einem Gericht oder der Staatsanwaltschaft veranlasst, wenn ein Mensch verstirbt und dessen Todesursache nicht zweifelsfrei geklärt ist, aber auch dann durchgeführt, wenn natürliche Todesursachen näher untersucht werden sollen. Um die Todesursache eindeutig festzustellen, wird ein Pathologe oder Rechtmediziner mit der Obduktion beauftragt. Zur gründlichen Untersuchung muss der Körper des Leichnams geöffnet werden.

Wann wird eine Obduktion durchgeführt?

Ein Todesfall kann aufgrund natürlicher Umstände eintreten, aber auch die Folge einer Gewalttat sein. Eine Obduktion wird immer dann durchgeführt, wenn eine natürliche Todesursache für das Ableben eines Menschen auf den ersten Blick nicht eindeutig festgestellt werden kann, oder der Verdacht einer Gewalttat besteht, durch die der Todesfall eintrat.

Die unterschiedlichen Arten der Obduktion

Grundsätzlich wird zwischen zwei Arten der Obduktion unterschieden: Der klinischen Obduktion und der gerichtsmedizinischen Obduktion.


Finden Sie Bestatter in Ihrer Nähe.

Einfach Postleitzahl eingeben und direkt vergleichen

Die klinische/pathologische Obduktion

Die Obduktion wird auch Autopsie, Sektion oder innere Leichenschau genannt.

Die klinische Obduktion kann zur Klärung der genaueren natürlichen Todesursachen erfolgen. Meist wird die Autopsie in einer Klink oder einem Krankenhaus von einem Pathologen durchgeführt. Die Sektion des Leichnams bedarf der Einwilligung der Angehörigen, sofern der Verstorbene diese nicht schon selbst zu Lebzeiten erteilt hat, beispielsweise im Rahmen einer Patientenvefügung. Die pathologische Obduktion dient dazu, die Todesursache sowie Vorerkrankungen festzustellen. Die innere Leichenschau dient ebenfalls der Fort- und Weiterbildung von Ärzten und anderem Klinikpersonal.

Zweck der klinischen Obduktion im Überblick

  • Ausschluss von Behandlungsfehlern oder Fremdverschulden als Todesursache
  • Zur Klärung versicherungstechnischer Fragen
  • Zur Fort- und Weiterbildung von Ärzten und anderem Klinikpersonal

Die gerichtsmedizinische Obduktion

Stellt der im Rahmen der ersten Leichenschau ausgestellte Totenschein eine ungeklärte oder unnatürliche Todesursache aus, wird von einem Gericht oder der Staatsanwaltschaft die gerichtliche Obduktion angeordnet. Denn im Rahmen der Autopsie muss festgestellt werden, ob es sich bei der Todesursache um beispielsweise ein Tötungsdelikt oder einen Unfallfall handelt. Ebenso wird der genau Todeszeitpunkt ermittelt, da dieser unter anderem für weiterführende, kriminalistische Untersuchungen wichtig ist. Die gerichtlich angeordnete Autopsie wird in der Rechtsmedizin durchgeführt. 

Merkmale der gerichtsmedizinischen Obduktion im Überblick

  • dient der Klärung unnatürlicher Todesursachen
  • Wird von zwei Ärzten durchgeführt, von denen einer Rechtsmediziner sein muss
  • eine toxikologische Untersuchung ist Bestandteil der Autopsie

Ablauf der Obduktion

Grundsätzlich gliedert sich die Autopsie eines Leichnams in zwei Teilbereiche: Die äußere und die innere Leichenschau. Die äußere Untersuchung des Körpers wird zuerst durchgeführt. Danach folgt die innere Leichenschau.

Die äußere Obduktion

Wie der Name verrät, werden bei der äußerlichen Sektion alle äußerlichen Merkmale der Leiche in Augenschein genommen und vom Pathologen bzw. Rechtsmediziner dokumentiert. Bestandteil der Dokumentation sind unter anderem:

Untersuchungsbestandteile der äußeren Obduktion im Überblick

  • Körpergröße
  • Körpergewicht
  • Ernährungszustand
  • Totenflecke
  • Ausprägung der Leichenstarre
  • Tätowierungen
  • Narben
  • Operationswunden
  • Gebiss und Zähne
  • Kleidung und Schmuck

Die innere Obduktion

Im Rahmen der inneren Obduktion werden der Schädel und die Bauchhöhle des Leichnams geöffnet, sodass die Organe genauer untersucht werden können. Dazu muss der Pathologo oder Rechtsmediziner zunächst einen Y- oder T-förmigen Schnitt am Oberkörper des Leichnams durchführen sowie das Brustbein und die Rippen entfernen. Erst dann können die einzelnen Organe entnommen und genau auf Veränderungen oder Auffälligkeiten hin in Augenschein genommen werden. Alles wird akribisch dokumentiert.   

Was passiert nach der Obduktion?

Im Anschluss an die äußere und innere Leichenschau werden die der Leiche entnommenen Organe wieder zurück in den Körper gelegt. Eventuell entstandene Hohlräume werden mit Zellstoff aufgefüllt, um die natürliche Form des Körpers zu erhalten. Der Y-Schnitt oder T-Schnitt wird vernäht und im Anschluss der Leichnam gewaschen. Im letzten Schritt wird ein ausführlicher Obduktionsbericht vom Pathologen oder Rechtsmediziner verfasst, der detailliert alle Ergebnisse der Autopsie festhält.

Bestattung nach der Autopsie

Nach der Autopsie kann der Verstorbene von einem Bestatter angekleidet und in einen Sarg gelegt werden. Je nachdem, wie die Bestattung gewünscht wird, kann der Verstorbene danach zur Einäscherung in ein Krematorium überführt werden, oder für die Beerdigung in einem Sarg vorbereitet werden. 

Kosten einer Obduktion

Wer die Kosten für eine Autopsie zu tragen hat, ist abhängig davon, wer diese in Auftrag gibt. Für die Anordnung einer Obduktion durch einen Arzt muss das zuständige Krankenhaus die Kosten für die Autopsie übernehmen. Die Kosten der gerichtlich angeordneten Obduktion werden von der öffentlichen Hand übernommen.

Es kommt vor, dass auch Angehörige eine Autopsie veranlassen, wenn diese Gewissheit über die Todesumstände eines geliebten Menschen bekommen möchten. Wird die Sektion von Angehörigen in Auftrag gegeben, müssen diese auch die Kosten dafür tragen.

Häufig gestellte Fragen?

Wer trägt die Kosten einer Obduktion?

Die Kosten einer Obduktion müssen vom Auftraggeber getragen werden.

mehr erfahren

Wann wird eine Obduktion durchgeführt?

Eine Obduktion, auch Autopsie oder Sektion genannt, wird dann durchgeführt, wenn natürliche Todesursachen genauer untersucht werden sollen oder der Verdacht einer Gewalttat als Ursache für den Tod besteht.

mehr erfahren