Sterbebegleitung

Wenn der Sterbeprozess eines Menschen einsetzt, dann ist es wichtig, ihn in seiner Zeit der letzten Lebensphase zu begleiten. Das ist die Aufgabe der Sterbebegleitung.


Was ist Sterbebegleitung?

In den letzten Stunden eines Sterbenden ist es wichtig, dass die Angehörigen sich diesem Menschen zuwenden und ihn in seiner letzten Lebensphase begleiten, bevor der Todesfall eintritt. Ein Sterbebegleiter oder eine Sterbebegleiterin übernehmen diese wichtige Aufgabe und stehen Menschen, die im Sterben liegen, bei. Sie geben Sterbenden Menschen das Gefühl, in den letzten Tagen und Stunden ihres Lebens nicht alleine zu sein. Die ganzheitliche Pflege durch Sterbebegleiter oder Angehörigen steigert damit die Lebensqualität von im Sterben liegenden Menschen. 

Finden Sie Ihren Bestatter in der Nähe!

Ein kompetenter Ansprechpartner vor Ort, bei dem Sie sich gut aufgehoben fühlen, ist von großer Bedeutung – sowohl bei einem akuten Sterbefall als auch beim Thema Bestattungsvorsorge sowie bei der Klärung allgemeiner Fragen.

Fragen Sie jetzt ihr persönliches Angebot bei einem Bestatter in Ihrer Nähe an.

Wo erfolgt Sterbebegleitung?

Ambulante Begleitung eines Sterbenden

In der Regel gehören die Begleiter einem Hospiz an. Die Hospizarbeit bzw. Sterbebegleitung dienen dazu, Sterbenden ein würdevolles und geborgenes Sterben zu ermöglichen. In der Regel geht das am besten in einer vertrauten Umgebung. Sterbebegleiter ambulanter Hospizdienste besuchen daher Sterbende zuhause, im Pflegeheim oder im Krankenhaus, um ihnen im häuslichen Umfeld in der letzten Lebensphase beizustehen. Im Umgang mit Sterbenden leisten Sterbebegleiter seelischen Beistand und beraten auch Familien-Angehörige in dieser Hinsicht.

Stationäre Sterbebegleitung

Wenn ein Mensch stirbt und beispielsweise sein gesundheitlicher Zustand eine Versorgung zuhause erschwert, kann die Sterbebegleitung und Palliativversorgung auch stationär in einem Hospiz erfolgen. Dort werden die Atmosphäre und der Umgang mit Verstorbenen so angstfrei und freundlich wie möglich gestaltet.

Wer kann Sterbebegleiter werden?

In der Regel leisten ehrenamtliche Mitarbeiter im Hospizdienst Sterbebegleitung des Patienten. Diese werden in der wichtigen Aufgabe geschult. Aber der Beistand in der letzten Lebensphase Sterbender ist nicht nur ehrenamtlich Tätigen vorbehalten. Generell können alle Menschen, die engen Kontakt zu Sterbenden haben, diesen bestehen. Dazu gehören Ärzte, Pfleger, Psychologen und Seelsorger. Aber natürlich kümmern sich oft auch Angehörige und Freunde darum, Sterbende in ihren letzten Tagen und Stunden zu begleiten.

Weitere interessante Themen:

Aufgaben der Sterbebegleitung

  • Bedürfnisse der Sterbenden erkennen
  • auf die Bedürfnisse und Wünsche Sterbender eingehen
  • menschliche Nähe zu Sterbenden aufbauen
  • Sterbenden Ängste nehmen

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Sterbeprozess?

Wenn ein Mensch aufgrund einer tödlichen Erkrankung oder dem natürlichen Altersprozess in der letzten Lebensphase dem Tod entgegensieht, spricht man vom Sterbeprozess.

mehr erfahren

Was ist ein Hospiz?

Ein Hospiz ist eine ambulante oder stationäre Einrichtung, die sich um die Sterbebegleitung von Menschen in der letzten Lebensphase kümmert.

mehr erfahren