Presseportal zum Coronavirus

Presseportal

So trauern Hinterbliebene in Zeiten von Corona auf Rügen

Die Situation von Bestattern ist in der Pandemie doppelt schwierig. Neben dem Risiko einer Infektion haben sie zusätzlichen bürokratischen Aufwand zu bewältigen. Auch die Hinterbliebenen unterliegen Corona-bedingten Beschränkungen.

mehr erfahren ›

Presseportal

Wie Kölner Bestatter in Zeiten der Corona-Pandemie arbeiten

Pfleger, Ärzte oder Rettungssanitäter werden in der Corona-Krise hoch geachtet – weil sie sich oft während ihrer täglichen Arbeit mit Covid-19-Patienten in Gefahr begeben. Ihre Arbeit gilt zudem als systemrelevant, also unverzichtbar. Bestatter kommen in diesen Aufzählungen selten oder häufig gar nicht vor.

mehr erfahren ›

Presseportal

»Meine Cousine blickte in die Kamera und sagte: ›Julia, das ist für dich‹«

Julia Heffter konnte wegen der Pandemie nicht zur Beerdigung ihres Vaters reisen. Also verfolgte sie die Zeremonie im Internet. Wie fühlt sich so ein Abschied an?

mehr erfahren ›

Presseportal

Corona verändert Trauerrituale

Eine symbolische Verbundenheit spielt aktuell auch bei der Bestattung eine wichtige Rolle, denn: „Bestattungen haben sich in Zeiten der Corona-Krise grundlegend verändert“, sagt Elke Herrnberger vom Bundesverband der Bestatter. Teilnehmerzahlen sind stark begrenzt, Sicherheitsabstände müssen eingehalten werden. Die genauen Regeln bestimmen die Länder.

mehr erfahren ›

Presseportal

Bundespräsident: Vom Recht, kaputt zu sein

Der Bundespräsident spricht mit Beschäftigten im Gesundheitswesen, die in Sachsen gegen die Pandemie kämpfen. Über Bürgernähe aus der Ferne - und eine Frage, auf die auch Frank-Walter Steinmeier keine Antwort bekommt. Tobias Wenzel, Bestatter aus Marienberg, erzählt, wie schwer es für die Angehörigen sei, wenn sie sich nicht würdevoll verabschieden könnten. "Das ein wichtiger Teil der Trauerarbeit."

mehr erfahren ›

Video Presseportal zum Coronavirus

Bestattungskultur unter Corona im Wandel?

Seit Beginn der Corona-Pandemie gehören Zahlen über Todesfälle zu den täglichen Nachrichten. Gleichzeitig sind traditionelle Beerdigungen kaum noch durchführbar. Ändert sich bei Deutschen gerade der Umgang mit dem Tod?

mehr erfahren ›

Presseportal

Bestattungen in Zeiten von Corona

Mit der Beisetzung von Corona-Toten sind die Bestatter Robert Kraus aus Prittlbach und Ralf Hanrieder aus Dachau natürlich regelmäßig konfrontiert. Doch sie stellen klar: „Das in Meißen war klares Missmanagement“, betont Hanrieder. Ungeschultes Personal, zu wenig Kühlmöglichkeiten – all das hätte in Dachau „nie passieren können“, versichert der Bestattungsunternehmer und bekommt dabei Recht von Tobias Wenzel von der Landesinnung der Bestatter in Sachsen und von Stephan Neuser, Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Bestatter.

mehr erfahren ›

Video Presseportal

Karneval im Lockdown: Wie gehen wir mit fehlenden Ritualen um?

Moderator Jürgen Zurheide im Gespräch mit Christoph Kuckelkorn, Bestattungsunternehmer und Präsident Festkomitee Kölner Karneval, über das Thema: "Karneval im Lockdown: Wie gehen wir mit fehlenden Ritualen um?".

mehr erfahren ›

Presseportal

Tod in der Corona-Krise: Wie trauern Sie in der Pandemie?

Wenn ein Mensch stirbt, können die Erfahrung von Nähe, der bewusste Abschied und die Beerdigung ein großer Trost sein. Wie ist das in der aktuellen Situation möglich?

mehr erfahren ›

Presseportal

Sorge vor Anstieg von Sozialbestattungen

Thüringen – Bereits jetzt seien im Zuge der Corona-Krise die Kosten für Sozialbestattungen und Bestattungen allgemein teils angestiegen: In den vergangenen Monaten sind Walter zufolge sowohl von Bestattern als auch von Krematorien wegen der Corona-Pandemie bereits Aufschläge berechnet worden. Bei Beerdigungen von Corona-Opfern erhöhe sich bereits beim Transport der Toten der finanzielle Aufwand aufgrund der dafür nötigen Schutzausrüstung, erklärt der Landesinnungsobermeister des Thüringer Bestatterverbands, Gerd Rothaug.

mehr erfahren ›

Video Presseportal zum Coronavirus

Der Alltag eines Bestatters: Ein Tag im langen, schwarzen Mantel

Wolfgang Ruland leitet seit knapp 20 Jahren ein Bestattungsunternehmen. Gerade hat er so viel zu tun, dass er bis zu vierzehn Stunden am Tag arbeiten muss. Wir haben ihn in seinem Arbeitsalltag zwischen Krematorium und Friedhof begleitet.

mehr erfahren ›

Presseportal

Krematorien in Saarbrücken und Völklingen : Über Grippe und den Umgang mit infektiösen Verstorbenen

Einen Anstieg der Einäscherungen in den Krematorien in Saarbrücken und Völklingen verzeichnete Geschäftsführer Uwe Kunzler nicht nur in Corona-Zeiten. Er hat extra die Zahlen der bisher letzten heftigen Grippewelle von 2018 herausgesucht: „Da schossen die Zahlen von 699 Einäscherungen im Februar auf 1003 im März hoch, im April waren es immer noch 842“. Daher würde Kunzler, ein absoluter Befürworter von Maskenpflicht und Händedesinfektion, solche Maßnahmen genau genommen auch in Grippe-Zeiten empfehlen – etwa für Senioren und Geschwächte insbesondere dort, wo mehr Menschen zusammentreffen.

mehr erfahren ›

Presseportal

Krematorium Schwerin: Anzahl der Einäscherungen nimmt zu

Wollten, dass Angehörige im Übergaberaum bis zum letzten Moment bei ihren Angehörigen sein können. Ilka Wilczek von den Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen sowie Eileen Böhm und Svend-Jörk Sobolewski von der Schweriner Feuerbestattungs- und Dienstleistungs-Firma

mehr erfahren ›

Presseportal

Bestatter: "Wegen der Zahl der Sterbefälle bleibt für vieles keine Zeit"

NRW - Im Kreis Höxter sind mittlerweile mehr als 100 Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben. Auch für Beerdigungen gelten strenge Regeln. Das hinterlässt auch bei den hiesigen Bestattern Spuren.

mehr erfahren ›

Video Presseportal zum Coronavirus

KONTRASTE: Das stille Sterben

Kontraste sprach mit Angehörigen, die einsam um die Verstobenen Trauern müssen. Die Reporter trafen auf Bestatter, die in den vergangenen Wochen an ihre Belastungsgrenzen gestoßen sind und der Politik Versäumnisse vorwerfen. Tobias Wenzel ist seit mehr als 30 Jahren Bestatter. Doch so viele Sterbefälle wie diesen Winter hat auch er noch nie erlebt: „Gerade die Kollegen vom Rettungsdienst, die hier bei uns neben der Firma sind. Wir haben uns dann abgewechselt. Also wir sind rund um die Uhr gefahren. Das war schon wirklich eine ganz extreme Zeit.“

mehr erfahren ›

Audio Presseportal

Impfschutz: Bestattungsverband NRW fühlt sich vergessen

iWenn Bestatter*innen Covid-19-Tote beerdigen, ist die Sorge vor Ansteckung immer dabei. Da wäre Unterstützung seitens der Politik wünschenswert, doch die bleibt aus. Sehr zum Ärger des Bestattungsverbands NRW. Frank Wesemann: „Wir fühlen uns völlig im Stich gelassen“. Er möchte, dass Besattter in NRW zumindest auf die Liste der kritischen Infrastruktur kommen …

mehr erfahren ›

Presseportal

Trauern in der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie fordert viele Menschen zurzeit auf vielfältigste Weise. Besonders schlimm ist es, wenn in dieser Situation ein geliebter Mensch stirbt. Denn die Regeln, mit denen die Pandemie eingedämmt werden soll, verändern auch die Trauer. BDB-Sprecherin Elke Herrnberger empfiehlt Angehörigen, sich deshalb direkt an die Bestattungsunternehmen vor Ort zu wenden. Diese wüssten am besten über die regionalen Regelungen Bescheid.

mehr erfahren ›

Presseportal

Trost spenden per Videokonferenz

So gehen Seelsorger in Corona-Zeiten mit Trauernden um

Die Corona-Einschränkungen führen dazu, dass Menschen einsam sterben und Angehörige daran verzweifeln, ihre Liebsten nicht begleiten zu dürfen. Das wirkt sich auf die Trauerkultur aus - eine enorme Herausforderung für Seelsorger und Bestatter.

 

mehr erfahren ›

Presseportal

"Wir haben auf Vorrat Särge besorgt"

Bestatter Ralf Hanrieder erzählt im Interview, wie sich die Corona-Pandemie bisher auf seine Branche ausgewirkt hat. Ein Gespräch über virtuelle Trauerarbeit und einen Beruf, der in Bayern lange nicht als systemrelevant galt

mehr erfahren ›

Presseportal

Krematorien in Hamburg und SH noch nicht überlastet

Weder in Schleswig-Holstein noch in Hamburg stapeln sich wie in anderen Städten die Särge in den Krematorien. Auf dem Ohlsdorfer und dem Öjendorfer Friedhof in Hamburg seien bislang keine signifikanten Steigerungen bei den Sterbefällen im Vergleich zu den Vorjahren zu verzeichnen, sagte Lutz Rehkopf, Sprecher der Hamburger Friedhöfe. Auch der Geschäftsführer der Feuerbestattungen Schleswig-Holstein, Ralf Paulsen, berichtete, dass es in Lübeck, Kiel und Tornesch bislang keine Probleme gebe.

mehr erfahren ›