Die Grabbepflanzung

Eine geschmackvolle Grabbepflanzung ist nicht nur ein Ausdruck der Wertschätzung und Erinnerung an einen Verstorbenen. Die Gartenarbeit am Grab des Verstorbenen kann ebenso sehr ein wichtiger Teil der Trauerbewältigung sein und dabei helfen, über den Verlust eines geliebten Menschen hinwegzukommen. 


Grundsätzliches zur Grabbepflanzung

Zur Grabpflege auf einem Friedhof gehört die Grabbepflanzung. Diese ist nicht nur ein Teil der Grabgestaltung von Grabstätten. Oft hilft sie ebenfalls dabei, dass Hinterbliebene bei der Gartenarbeit am Grab den Verlust über einen geliebten Menschen verarbeiten können. Die Gestaltungsmöglichkeiten für Grabstätten sind dank der Vielfalt von Grabbepflanzung groß. Daher haben Angehörige die Möglichkeit, das Grab des Verstorbenen individuell zu gestalten, beispielsweise mit den Lieblingsblumen des Verstorbenen, aber auch mit Grabschmuck, der das Grab ziert. Je nach dem, wie groß der Aufwand für die Grabpflege und Grabbepflanzung ist, stellt sich Angehörigen oft die Frage, ob sie diese selbst übernehmen oder eine Friedhofsgärtnerei damit beauftragen.


Finden Sie Bestatter in Ihrer Nähe.

Pflegeleichte Grabbepflanzung dank Bodendeckern

Generell unterscheidet sich die Grabbepflanzung auf einem Friedhof nicht von herkömmlicher Gartenarbeit. Doch es kann vorkommen, dass der Aufwand für die Grabpflege aufgrund vielfältiger Gestaltungswünsche – und unter Umständen auch aufgrund einer langen Anfahrt zum Friedhof – manchmal für Angehörige des Verstorbenen zu groß wird. Daher stellt sich oft die Frage nach pflegeleichter Grabbepflanzung. Wenn der Aufwand für die Grabpflege reduziert werden soll, eignen sich Bodendecker hervorragend. Diese wachsen niedrig und breiten sich schnell großflächig aus. Zudem sind Bodendecker robust und verhindern, dass sich unerwünschtes Unkraut auf dem Grab ausbreitet. 

Tipps für Grabbepflanzung mit Bodendeckern

Bodendecker sollten relativ dicht aneinander gepflanzt werden, damit sich die Pflanzendecke schnell schließt. Auch die Auswahl der Bodendecker ist wichtig für die optisch ansprechende Grabgestaltung. Daher sollten für größere Gräber großblättrige Bodendecker gepfanzt werden, während für kleinere Grabstätten Bodendecker mit kleinen Blättern ausreichen. Wenn es die Größe des Grabes zulässt, dann können auch verschiedenfarbige Arten von Bodendeckern so gepflanzt werden, dass sie ein schönes Muster ergeben. Zudem ist es für die Grabpflege oft hilfreich, Trittplatten auf der Grabfläche zu verlegen, damit man leicht jede Stelle des Grabes erreichen kann.

Geeignete Bodendecker für die pflegeleichte Grabbepflanzung

  • Efeu: Wächst an schattigen Orten und verhindert die Ausbreitung von Unkraut.
  • Heidepflanzen: Sind winterhart und zugleich sehr farbenfroh.
  • Teppich-Golderdbeere: Auch im Winter grün und trägt im Frühjahr gelbe Blüten.
  • Immergrün: Wächst an allen Standorten.
  • Schleifenblume: Pflegeleicht und trägt weiße Blüten im Frühjahr
  • Vergissmeinnicht bzw. Gedenkemein: Klassische Friedhofsblume, die im Frühjahr blaue Blüten trägt.

Häufig gestellte Fragen

Welche pflegeleichten Bodendecker gibt es für die Grabbepflanzung?

Es gibt zum Beispiel Efeu, Heidepflanzen und Immergrün, die sich hervorragend als pflegeleichte Grabbepflanzung eignen.

mehr erfahren

Wie kann man den Aufwand für die Grabpflege reduzieren?

Pflegeleichte Bodendecker reduzieren den Aufwand für die Grabpfleger deutlich. Diese wachsen sehr niedrig und verhindern, dass sich Unkraut ausbreitet.

mehr erfahren