Grabbepflanzung – mit Pflanzen das Grab gestalten

Eine geschmackvolle Grabbepflanzung ist nicht nur ein Ausdruck der Wertschätzung und Erinnerung an einen Verstorbenen. Die Gartenarbeit am Grab kann ebenso zur Trauerbewältigung beitragen.


Die Bedeutung einer Grabbepflanzung

Warum ist eine schöne Grabbepflanzung für viele Hinterbliebene wichtig?

Vielen Hinterbliebenen ist es sehr wichtig, sich um die Gestaltung und die Pflege des Grabes eines geliebten Menschen zu kümmern. Daher lässt sich sagen, dass eine schöne Grabbepflanzung von Herzen kommt und ein Ausdruck der Liebe, der Wertschätzung und der Erinnerung an verstorbene Menschen ist.

Trauerbewältigung mithilfe von Grabgestaltung

Darüber hinaus hilft die Gartenarbeit am Grab vielen Hinterbliebenen, die Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen zu verarbeiten. Vor diesem Hintergrund kann die Bepflanzung eines Grabes also auch der Trauerbewältigung dienen.  

Worauf bei Grabbepflanzung geachtet werden sollte

Wenn es um die Gestaltung der letzten Ruhestätte geht, dann ist Hinterbliebenen oft nicht nur wichtig, dass diese schön aussieht. Meist soll auch der Aufwand für die Pflege des Grabes so gering wie möglich gehalten werden. Daher spielen sowohl die Optik als auch die Pflegeleichtigkeit eine Rolle bei der Auswahl der passenden Grabbepflanzung. Dabei wird grundsätzlich zwischen der sogenannten Wechelbepflanzung und Dauerbepflanzung unterschieden.

Unterschied zwischen Wechselbepflanzung und Dauerbepflanzung

Eine blühende Wechselbepflanzung orientiert sich an den jeweiligen Jahreszeiten und wird daher passend zum Frühling, Sommer, Herbst und Winter gepflanzt. Hingegen dazu ist eine Dauerbepflanzung für die ganzjährige Grabgestaltung vorgesehen, sodass diese oft aus immergrünen Bodendeckern besteht. Eine Wechselbepflanzung ist im Vergleich zu einer Dauerbepflanzung mit einem höheren Pflegeaufwand verbunden. Wer auf eine farbenfrohe und stimmungsvolle Wechselbepflanzung nicht verzichten und gleichzeitig den Aufwand für die Pflege möglichst gering halten möchte, sollte daher auf ein entsprechendes Verhältnis zwischen Wechsel- und Dauerbepflanzung achten.

Das Beste, was Sie Ihren Angehörigen hinterlassen können.

  • Allianz Lebensversicherungs-AG
  • Lebensversicherung von 1871 A. G. München (LV 1871)
  • Nürnberger Versicherung
  • SIGNAL IDUNA Lebensversicherung a. G.

Jetzt mit einer Sterbegeldversicherung für die eigene Bestattung vorsorgen.

Wechselbepflanzung für das Grab

Grabbepflanzung im Frühling

Wer dafür Sorge tragen möchte, dass die Grabbepflanzung pünktlich zum Frühling blüht, der sollte bereits im Herbst mit den Vorbereitungen beginnen. Denn einige Zwiebelblumen wie beispielsweise Hyazinthe und Krokusse müssen in den Herbstmonaten gepflanzt werden, damit sie rechtzeitig zum Frühjahr prächtig blühen. Für die Grabbepflanzung im Frühjahr fällt die Wahl oft auch auf Primeln, Stiefmütterchen oder Hornveilchen. Gerade im Wechselspiel mit immergrünen Bodendeckern entfalten diese Frühlingsblumen eine lebendige Atmosphäre und ein farbenfrohes Erscheinungsbild.

Grabbepflanzung im Sommer

Die oft sehr heißen Sommermonate stellen spezielle Anforderungen an die Grabbepflanzung. Schließlich sollen die Pflanzen nicht unter der Hitze leiden, wenn sie nicht regelmäßig mit Wasser gegossen werden können. Daher sollte bei der Auswahl der passenden Pflanzen darauf geachtet werden, dass diese pflegeleicht sind auch ohne tägliches Gießen prächtig blühen können. Zu solchen Pflanzen gehören etwa der Lavendel, die Fetthenne und der Mauerpfeffer. Die fleischigen Blätter dienen den Pflanzen als Wasserspeicher, sodass diese für eine gewisse Zeit auch mit trockenen Bedingungen zurechtkommen. 

Grabbepflanzung im Herbst

Wie der Name verrät, eignet sich Herbstenzian hervorragend als Grabbepflanzung für den Herbst. Das gilt auch für bunte Bodendecker wie Purpurglöckchen oder die sogenannte Stacheldrahtpflanze. Da die Herbstbepflanzung in der Regel kaum wächst, sollten bei der Bepflanzung des Grabes die Pflanzen möglichst nah aneinandergesetzt werden. Dadurch wird verhindert, dass unschöne kahle Stellen zwischen den einzelnen Pflanzen entstehen. Unabhängig davon hat die Grabbepflanzung im Herbst einen großen Vorteil: Sie ist im Vergleich zur Grabbepflanzung für den Sommer wesentlich pflegeleichter.

Grabbepflanzung im Winter

Wenn es um passende Grabbepflanzung für den Winter geht, dann eignen sich vor allem robuste und winterharte Pflanzen. Neben einer immergrünen Dauerbepflanzung gehören auch schöne Bodendecker dazu, etwa die Scheinbeere. Aber auch blühende und farbenfrohe Pflanzen können im Winter das Grab zieren. Beispielsweise blühen Christrosen und Schneeglöckchen auch bei niedrigen Temperaturen und Schnee im Winter.

Dauerbepflanzung für das Grab

Den Aufwand der Pflege mit der passenden Bepflanzung reduzieren

Wenn der Aufwand für die Grabpflege über das ganze Jahr hinweg reduziert werden soll, eignen sich Bodendecker hervorragend für die Bepflanzung. Diese sind pflegeleicht, wachsen niedrig am Boden und breiten sich schnell großflächig aus. Zudem sind Bodendecker robust und verhindern, dass sich unerwünschtes Unkraut auf dem Grab ausbreitet.

Tipps für Grabbepflanzung mit Bodendeckern

Die richtigen Pflanzen für die Grabgestaltung

Bodendecker sollten relativ dicht aneinander gepflanzt werden, damit sich die Pflanzendecke am Boden schnell schließt. Doch welche Pflanze passt zu welchem Grab? Die Auswahl der passenden Bodendecker ist wichtig für die Grabgestaltung, damit diese insgesamt stimmig wirkt. So können beispielsweise große Bodendecker auf einem kleinen Urnengrab sehr wuchtig erscheinen. 

Passende Pflanzen für große und kleine Gräber

Daher sollten für größere Gräber großblättrige Bodendecker gepflanzt werden, während für kleinere Grabstätten Bodendecker mit kleinen Blättern besser geeignet sind. Wenn es die Größe des Grabes zulässt, dann können auch verschiedenfarbige Arten von Bodendeckern so gepflanzt werden, dass sie ein schönes Muster ergeben. Zudem ist es für die Grabpflege oft hilfreich, Trittplatten auf dem Boden zu verlegen, damit man leicht jede Stelle des Grabes erreichen kann.

Weitere interessante Themen:

Bodendecker für die pflegeleichte Grabbepflanzung

  • Efeu: Wächst an schattigen Orten und verhindert die Ausbreitung von Unkraut.
  • Heidepflanzen: Sind winterhart und zugleich sehr farbenfroh.
  • Teppich-Golderdbeere: Auch im Winter grün und trägt im Frühjahr gelbe Blüten.
  • Immergrün: Wächst an allen Standorten.
  • Schleifenblume: Pflegeleicht und trägt weiße Blüten im Frühjahr.
  • Vergissmeinnicht bzw. Gedenkemein: Klassische Friedhofsblume, die im Frühjahr blaue Blüten trägt.

Häufig gestellte Fragen

Welche pflegeleichten Bodendecker gibt es für die Grabbepflanzung?

Efeu, Heidepflanzen und Immergrün sind sehr pflegeleicht und eignen sich daher hervorragend als Grabbepflanzung.

mehr erfahren

Wie kann man den Aufwand für die Grabpflege reduzieren?

Pflegeleichte Bodendecker reduzieren den Aufwand für die Grabpflege deutlich, wenn diese dicht aneinander gepflanzt werden. Denn so wird verhindert, dass sich Unkraut ausbreiten kann.

mehr erfahren