Nachruf: Nachrufe schreiben und Verstorbenen gedenken

Der Nachruf ist eine Geste der Erinnerung und Wertschätzung gegenüber Verstorbenen.


Was ist ein Nachruf?

Der Tod eines geliebten Menschen geht für Hinterblieben, Angehörige, Freunde und Bekannte mit Trauer einher. Trauer ist ein Prozess und hilft dabei, den Verlust eines Menschen zu verarbeiten und zu bewältigen. Aber nicht nur die Trauer an sich, auch die Erinnerung an den Verstorbenen ist ein wesentlicher Teil der Trauerarbeit sowie der Würdigung und des Gedenkens an den Verstorbenen. Beispielsweise gibt es zu diesem Zweck Gedenkgottesdienste, die an Verstorbene erinnern. Eine andere Form der würdevollen Erinnerung an verstorbene Menschen ist der Nachruf. Bei einem Nachruf handelt es sich um eine schriftlich verfasste Gedenkrede zur Würdigung und Erinnerung an einen verstorbenen Menschen, dessen Leben und Wirken. Oft werden Nachrufe in Printmedien veröffentlicht. Beim Tod bekannter Persönlichkeiten werden Nachrufe manchmal auch im Fernsehen ausgestrahlt.

Unterschied zwischen Nachruf und Nekrolog

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Begriffe Nachruf und Nekrolog oft gleichgesetzt. Doch streng genommen handelt es sich bei der ursprünglichen Bedeutung der Begriffe Nachruf und Nekrolog nicht um das Gleiche. Die Bezeichnung "Nekrolog" stammt vom mittellateinischen Wort necrologium ab, das übersetzt Totenregister heißt. Daher beschrieb das Wort Nekrolog seinem Ursprung nach ein Totenverzeichnis in einem Buch. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wandelte sich die Bedeutung. Seither beschreibt der Begriff nicht mehr nur eine registermäßige Erfassung Verstorbener, sondern ebenfalls die darüberhinausgehende Würdigung toter Menschen, den sogenannten Nachruf. Die Bedeutungsverschiebung hat dazu geführt, dass die Begriffe heute als Synonyme verwendet werden.


Finden Sie Bestatter in Ihrer Nähe.

Einfach Postleitzahl eingeben und direkt vergleichen

Von wem werden Nachrufe verfasst?

Von wem Nachrufe verfasst werden, hängt davon ab, für wen diese geschrieben werden. Verstirbt beispielsweise ein Politiker, ein Mitglied eines Königshauses oder ein prominenter Schauspieler, werden Nachrufe in der Regel von professionellen Journalisten geschrieben. Da das Leben dieser Persönlichkeiten auf öffentliches Interesse stößt, werden Nachrufe für Prominente oder Politiker oft bereits zu Lebzeiten verfasst, um schnell öffentlich auf deren Tod reagieren zu können.

Hingegen dazu werden Nachrufe für weniger bekannte Menschen meist von Freunden, Arbeitgebern oder Vereinskammeraden verfasst. In der Regel schreiben Menschen, die eine enge Beziehung zum Verstorbenen hatten, den Nachruf.

Die Veröffentlichung von Nachrufen

Nachrufe für Personen des öffentlichen Lebens werden meist in Form von Artikeln in Tageszeitungen veröffentlicht. Je nach Bedeutung des Verstorben kann der Umfang des Nachrufes variieren. Bedeutenden Persönlichkeiten wird nicht selten eine komplette Zeitungsseite gewidmet, um gebührend an deren Leben und Wirken zu erinnern. Aber auch der filmische Nachruf für bedeutende Persönlichkeiten ist möglich.

Nachrufe für Privatpersonen sind in der Regel weniger umfangreich und erscheinen als Traueranzeige in der Tageszeitung.

Nachrufe und Gedenkseiten im Internet

Digitale Gedenkseiten im Internet geben im Gegensatz zu Nachrufen in Tageszeitungen mehr Raum, um an den Verstorbenen zu erinnern.

In Zeiten der Digitalität lassen sich Nachrufe auch auf Gedenkseiten im Internet platzieren. Angehörige und Freunde können beispielsweise Bilder, Texte und Videos auf den digitalen Gedenkseiten hochladen, um an Verstorbene zu erinnern. Ein Beispiel für Nekrologe, die online veröffentlicht werden, sind die Tagesspiegel Nachrufe.

Welchen Inhalt hat ein Nachruf?

Grundsätzlich hat der Inhalt von Nachrufen immer den Zweck, an Verstorbene zu erinnern und diese zu würdigen. Welcher inhaltliche Schwerpunkt im Gedenken an Verstorbene gesetzt wird, hängt dabei zum einen von der Länge des Nachrufes ab. Denn ein Nachruf in einer Tageszeitung bietet weniger Raum für den Inhalt als ein längerer Nachruf auf beispielsweise einer digitalen Gedenkseite im Internet. Zum anderen spielt für den Inhalt auch die Beziehung zum Verstorbenen eine wichtige Rolle. Nachrufe für verstorbene enge Freunde sind in der Regel persönlicher als Nekrologe für Mitarbeiter, wobei diese natürlich nicht weniger pietätvoll und wertschätzend sind.

Der Aufbau des kurzen Nachrufes

Der Aufbau des kurzen Nachrufs im Überblick

  • kurze Einleitung (z. B. "In Trauer nehmen wir Abschied von..."
  • Name des Verstorbenen
  • Lebensdaten des Verstorbenen
  • kurzer Text über den Verstorbenen (Inhalt hängt von der Beziehung zum Verstorbenen ab) er
  • Beileidsbekundung für den Schlussteil
  • Name(n) des Verfassers

Der längere Nachruf

Ein längerer Nachruf auf beispielsweise einer digitalen Gedenkseite gibt grundsätzlich mehr Raum für den Inhalt. Es kann beispielsweise an schöne Erlebnisse mit dem Verstorbenen erinnert werden. Aber auch über berufliche Erfolge und Vermächtnisse des Verstorbenen kann geschrieben werden. Manchmal hinterlassen Menschen auch schöne Anekdoten über den Verstorbenen.