Pressespiegel

104 Treffer

Bestattung als Luxus?

571 Euro - diese Summe müsste die Stadt Allendorf (Lumda) laut einem Büro künftig für die Nutzung der Trauerhallen erheben und weitere Gebühren stark erhöhen, um die Friedhofskosten zu decken. Das hält das Gros der Kommunalpolitik für nicht zumutbar - und steckt in einer Zwickmühle.

Erstellt: 14.06.2022

Aktualisiert: 14.06.2022, 22:23 Uhr

Von: Jonas Wissner

mehr erfahren ›

Gestorben wird immer ... fünf weit verbreitete Irrtümer zur Bestattung

Verbrauchermagazine testen regelmäßig die Beratungsleistung von Bestattungsunternehmen beim Abschluss einer Bestattungsvorsorge, also einen Vertrag zur Klärung des Rahmens einer zukünftigen Bestattung.

Als Ergebnis der Test- Beratungsgespräche erwies es sich als sehr wichtig für die Probanden, transparente, plausible und nachvollziehbare Kostenvoranschläge und Preise durch ein Bestattungsunternehmen vorgelegt zu bekommen.

Stephan Neuser ist Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Bestatter. Immer wieder muss er sich mit beliebten Irrtümern rund um das Thema Bestattung auseinandersetzen.

mehr erfahren ›

Inflation und Gaspreise: Bestattungen werden deutlich teurer

Inflation und Gaspreise: Bestattungen werden deutlich teurer

Die Inflation wirkt sich nicht nur auf das Leben, sondern auch auf das Sterben aus. Bestattungen werden nun deutlich teurer – vom Sarg bis zur Einäscherung. ... Energie- und Gaspreise: Aufschläge bei Krematorien: Zwar geht es um die Preise, welche die Fabrikanten den Bestattern in Rechnung stellen. Die Bestatter werden diese aber an die Kunden weiterreichen, wie Stephan Neuser, Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Bestatter, gegenüber der Welt bestätigte. „Auch wir haben deutlich gestiegene Kosten für die Kühlhäuser und für die Überführung der Leichname in den Bestattungskraftwagen“, erklärt er, die an die Angehörigen weitergereicht werden müssten.

 

mehr erfahren ›

Presseportal

Jetzt wird auch das Sterben teurer

Die Inflation macht auch vor dem Tod nicht halt: Energie- und Materialpreisanstiege treiben die Kosten in der Bestattungsbranche. Sarghersteller planen Aufschläge von 20 Prozent – und das größte deutsche Krematorium kämpft mit einer Verfünffachung seiner Gaspreise. ... „Die Kosten werden weitergegeben“, kündigt Stephan Neuser, der Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Bestatter, gegenüber WELT an. Und damit nicht genug. „Auch wir haben deutlich gestiegene Kosten für die Kühlhäuser und für die Überführung der Leichname in den Bestattungskraftwagen“, beschreibt Neuser. ...

mehr erfahren ›

Steigende Gaspreise: Feuerbestattungen werden teurer - auch in Landau

In den Krematorien in Deutschland könnten die Preise für Einäscherungen bald stark anziehen. Grund: die steigenden Gas-Preise. Wir haben bei einem Bestatter in Landau nachgefragt.

mehr erfahren ›

Gas-Knappheit bedroht Einäscherungen im Saarland

Der Krieg in der Ukraine sorgt für Rohstoff- Engpässe und stark steigende Energiepreise. Das könnte sich auch auf die Beerdigungen im Saarland auswirken. Denn wenn das Gas knapp wird, können keine Einäscherungen mehr durchgeführt werden.

mehr erfahren ›

Gas-Knappheit kann Einäscherungen gefährden

Was geschieht, wenn in Deutschland das Gas knapp wird? Diese Frage treibt auch Krematorien um. Feuerbestattungen könnten schwierig werden. Auf die Frage nach seiner größten Angst, wenn Gas knapp werden könnte, überlegt Joachim Reber, Geschäftsführer des Krematoriums in Landau, nicht lange. „Dass wir dann keine Einäscherungen mehr vornehmen können“, antwortet er ohne Bedenkzeit in einem Gespräch mit Dejan Vilov vom Öffentlichkeitsreferat der Evangelischen Landeskirche der Pfalz in Speyer. Für das Krematorium Landau gilt ebenso wie für die rund 160 Krematorien in Deutschland: Die Leichname werden mit Gasfeuer eingeäschert.

mehr erfahren ›

Das kostet eine durchschnittliche Bestattung

Sarg, Urne, Einäscherung: Auch die Kosten rund ums Sterben steigen. Höhere Gebühren bei den Krematorien ... Ebenso zu einem Mehr an Kosten führen auch die Fahrten des Bestatters – etwa zum Krematorium. Und auch dieses ruft für Einäscherungen mittlerweile höhere Gebühren auf. „Natürlich versucht man alles soweit es geht, nicht an die Kunden weiterzugeben“, erklärt Keunecke. Was natürlich nicht immer ginge. „Auch wir sind eben von Preissteigerungen wie sie aktuell überall zugegen sind, nicht ausgenommen.“

mehr erfahren ›

SERIÖSE BESTATTER UNTERSTÜTZEN IM TRAUERFALL - In der Region verwurzelt und mit Ladengeschäft

(akz-o) Der Tod eines nahen Angehörigen bedeutet: Ausnahmezustand. In diesem Fall sucht man nach schneller professioneller Unterstützung und dies – ganz natürlich für uns, den „Homo digitalis“ – auch im Internet. Klare Kriterien helfen bei der Online-Suche nach qualifizierten und seriösen Bestattern.

mehr erfahren ›

Alles wird teurer: Ukraine-Krieg verdoppelt in Unterfranken die Preise für Särge

Särge werden immer teurer. Ein Sarghändler aus dem Landkreis Bad Kissingen macht die Dimension klar und sagt, mit welchen Problemen die Branche derzeit noch zu kämpfen hat.

mehr erfahren ›

37 Grad Leben: Handwerk statt Studium

Nach dem Abitur eine Ausbildung zu machen, statt zu studieren, klingt für viele wenig attraktiv. Dabei sind die Entwicklungschancen gerade in den Handwerksberufen vergleichsweise gut.

 

Videolänge: 26 min

Verfügbarkeit: Video verfügbar bis 15.05.2027

mehr erfahren ›

Bestattung im Wald: 15 Jahre Natur-Friedhöfe in Bayern

Bayern - Letzte Ruhestätte im Wald – das ist seit 15 Jahren auf dem Schwanberg im Steigerwald möglich. In Bayern und für die evangelische Landeskirche damals ein Pionierprojekt. Seitdem ist die Nachfrage enorm gestiegen und hat die Bestattungs-Welt verändert.

mehr erfahren ›

Allein gestorben: 2700 Menschen von Behörden bestattet

Mehr als 2700 Menschen sind im vergangenen Jahr in Berlin von den zuständigen Behörden bestattet worden, weil sie keine Verwandten hatten oder zunächst keine Angehörigen gefunden werden konnten. Die Bezirke listeten für 2021 genau 2733 sogenannte ordnungsbehördliche Bestattungen auf, wie die Senatsgesundheitsverwaltung auf eine Anfrage der Linken mitteilte.

Quelle: dpa

mehr erfahren ›

Ist eine handwerkliche Ausbildung wenig attraktiv? „Das ist ein fataler Irrtum“

ZDH | Holger Schwannecke ist seit zwölf Jahren Deutschlands oberster Handwerksfunktionär: Der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) fordert im Interview mehr Wertschätzung für die berufliche Bildung.

mehr erfahren ›

Bei Gas-Embargo: Krematorien-Bundes-Chef warnt vor „Zuständen wie in Bergamo“

Die EU bereitet ein Öl- und Gas-Embargo gegen Russland vor. Doch der Bundesvorsitzende der Krematorien warnt vor Horror-Szenarien in Deutschland.

mehr erfahren ›

Audio Audio

Handwerk sucht Nachwuchs

Handwerk sucht Nachwuchs | Radiobeitrag WDR5 Westblick

Warum hat das Handwerk so große Nachwuchsprobleme? Unter anderem, weil alle immer nur studieren wollen, meint die Branche. Und will mit einer neuen Kampagne gegensteuern. Doro Blome-Müller hat sie sich angeschaut.

mehr erfahren ›

Ein Blick in die Schweiz: «Die Friedhöfe leeren sich»

Abdankung ja, Beerdigung nein: Die Sonntagszeitung vom 17. April ortet einen markanten Wandel der Bestattungskultur in der Schweiz. Der Bestand an Gräbern hat sich auf vielen Friedhöfen in 25 Jahren halbiert.

«Die Bestattung mit Leichnam im Sarg, der an Seilen in die Erde gelassen wird, wie wir dies in amerikanischen Filmen sehen, ist eine Seltenheit geworden», zitiert die Zeitung Rolf Steinmann, Friedhofschef der Stadt Zürich. «Neun von zehn Verstorbenen lassen sich heute kremieren. Und etwa 40 Prozent wollen für die letzte Ruhe ins Gemeinschaftsgrab.»

Wenn es denn überhaupt noch um den Friedhof geht: Immer mehr lassen ihre Asche im See oder in der Natur verstreuen. Oder von den Angehörigen zu Hause aufbewahren.

mehr erfahren ›

Ökologische Beerdigung: Wie Tote das Klima schützen können

Düsseldorfs Beerdigungsinstitute beobachten eine steigende Nachfrage an Feuerbestattungen. Eine neue ökologische Art der Bestattung macht derzeit Schlagzeilen. Bei den Düsseldorfer Beerdigungsinstituten gibt es dazu gemischte Meinungen ...

mehr erfahren ›

Red Dot Award: Bestattungen Menge GmbH gewinnt Design-Preis

Die Duisburger Menge Gruppe wurde als erstes Bestattungshaus weltweit mit dem Red Dot Award ausgezeichnet. Das Familienunternehmen räumte mit seinem Marken-Relaunch sogar vier Designpreise ab und ist Teil einer Ausstellung ab 8. April Red Dot Design Museum Essen.

mehr erfahren ›

Krematorium in Plüderhausen geplant: Wie arbeitet eigentlich eine solche Anlage?

Der letzte Weg führt in Deutschland immer häufiger in eine Einäscherungsanlage. Laut dem Bundesverband Deutscher Bestatter werden bereits 72 Prozent aller Verstorbenen ...

mehr erfahren ›