Pressespiegel

Presseportal zum Coronavirus

Zwischen Würde und Infektionsschutz

Bayern/Schrobenhausen e menschliche Tragödie - und für seine Zunft eine große Ungewissheit, was da auf sie zukommen könnte. Die Folge: Desinfektionsmittel ist ausverkauft, ebenso die nötige Schutzausrüstung - und wenn noch Masken und Schutzoveralls zu bekommen waren, dann sündhaft teuer, erzählt Amann. Das Geschäft mit dem Infektionsschutz brummt.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Warum Berlin nicht wie Bergamo ist

Fabian Lenzen von der Bestatter-Innung fordert eine Impfung für Bestatter und erklärt, ob die Kapazitäten in Kühlräumen reichen. In Corona-Hotspots wie Sachsen stapelten sich zuletzt die Särge, die Krematorien kamen mit der Einäscherung der Verstorbenen nicht mehr hinterher. Der Berliner Bestatter Fabian Lenzen erklärt, warum solche Zustände in Berlin und Brandenburg vorerst nicht drohen.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Nicht überlastet

„Wir bekommen fünf bis zehn Leichen aus NRW pro Woche“: Die Krematorien in NRW und den Niederlanden sind trotz Pandemie nicht überlastet (RP+)

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Einzelfälle? Allein sterben in der Corona-Krise

Offiziell gilt: Trotz Pandemie dürfen sich Familien von sterbenden Angehörigen verabschieden – ob im Pflegeheim oder im Krankenhaus, ob mit Corona oder ohne. Doch nicht immer ist das möglich.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Herausforderungen für Bestatter in der Pandemie

NRW/Willich Der heimische Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer besuchte das Bestattungsinstitut J.Beenen in Willich. Kreisvorsitzende der Bestatter des Kreisverbandes Viersen e.V. Verena Hülsmann schilderte die Situation der Bestatter-Branche und die Auswirkungen von Corona auf die Betriebe. Sie berichtete über Probleme bei der Materialbeschaffung von FFP2-Masken, Schutzanzügen und Desinfektionsmittel. Auch die preislichen Entwicklungen der Verbrauchsmaterialen seien schwierig. Ob die Fahrt ins Altenheim, in Krankenhäuser oder ähnliche Einrichtungen, um Verstorbene zu überführen – der Kontakt und die Arbeit in Risikobereichen gehören zum Alltag.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Zahl der Corona-Verstorbenen stellt Düsseldorfer Bestatter vor Herausforderungen

NRW/Düsseldorf Bestatter beklagen, dass der Berufsstand nicht als systemrelevant gilt. So könnten sie leichter an derzeit knappes Arbeitsmaterial wie Masken und Desinfektionsmittel kommen. Denn auch tote Covid-Kranke sind ansteckend.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Trauerarbeit in Zeiten der Corona-Pandemie

NRW/Duisburg Corona macht den Tod noch schwieriger: Das Abschied nehmen von einem geliebten Menschen geht in Pandemie-Zeiten nur mit Einschränkungen. Eine Herausforderung für Angehörige aber auch für Bestatter. Susanne Schlüter von Franz Schlüter Bestattungen in Duisburg berichtet.

mehr erfahren ›

Presseportal

Überlastete Krematorien: Vereine für mehr Erdbestattungen

Hamburg: Der Dachverband der Friedhofsvereine in Deutschland hat sich angesichts überlasteter Krematorien in der Corona-Pandemie für mehr Erdbestattungen ausgesprochen. Mit Blick auf die Friedhofskultur sei jede Verschiebung einer Bestattung - zumal aus technischen Gründen - nachteilig, sagte Vereinsvorsitzender Andreas Morgenroth am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Dresden: "Es ist vielmehr zur Bewältigung der Trauer wichtig, dass Todes- und Bestattungszeitpunkt möglichst nahe beieinander liegen."

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Arbeit für den würdigen Abschied: Bestatter in der Coronakrise

Noch sei die Lage bundesweit handhabbar, sagt Verbandschef Neuser. Generell hätten Bestatter im Januar mehr zu tun, weil die Standesämter über die Feiertage lange geschlossen hätten und erst nach und nach die Sterbeurkunden ausstellten. "Wenn man dann Corona-Hotspots hat wie in Sachsen und eine Übersterblichkeit, dann kann das dazu führen, dass es in einzelnen Regionen zu einer Überlastung kommt." Das sei aber nicht flächendeckend der Fall.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

„Die Bestattungskultur bleibt auf der Strecke“

RLP/Kaiserslautern: Mehr Bürokratie, ein größerer Aufwand bei Beerdigungen und weniger Kontakte zu den Trauernden. Das Coronavirus hat den Alltag der Bestattungsunternehmen kräftig verändert. Ronald de Schutter fürchtet nun: „Die Bestattungskultur bleibt auf der Strecke.“ (Rheinpfalz +)

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Wohin mit den Toten in Dresden?

Sachsen/Dresden: Dresden hat ein Problem: Es sterben mehr Menschen, als eingeäschert werden können. Wie die Stadtverwaltung damit umgeht und welche Vorkehrungen getroffen werden – hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen.

 

(DNN+)

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

So traurig beerdigen wir Covid-Tote

Ba-Wü/Ludwigsburg Für Bestatter ist das Arbeiten unter Pandemiebedingungen eine schwierige Angelegenheit. Der Umgang mit Covid-Verstorbenen ist nur unter strengen Hygienevorschriften möglich. Auch im Krematorium in Ludwigsburg ist die Coronakrise spürbar.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Digitale Angebote: Corona erschwert Beerdigungen

Wesel Die Arbeit von Bestattern hat sich seit dem Ausbruch der Pandemie stark gewandelt. Bei Trauerfeiern muss Abstand gehalten werden – auch wenn es schwer fällt. Wie das funktioniert, erklärt Michael Keunecke.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Brauchen Bestatter priorisierte Impfung?

Ein Regensburger Unternehmer fordert schnelle Impfungen für sein Fachpersonal. Er sieht ein hohes Ansteckungsrisiko.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Landesinnung der Bestatter Sachsen: Meißen nicht die Realität

Meißen/Sachsen: Laut Bundesverband herrscht in Meißen eine Ausnahemsituation, die hausgemacht ist.

Der Bundesverband habe der Stadt Meißen letzte Woche Hilfe angeboten, so Neuser. Eine Antwort habe man aber bislang nicht erhalten: Es sind verstörende Bilder, die in den vergangenen Tagen in Meißen entstanden sind. Übereinander gestapelte Holzsärge in Andachtsräumen, teils nachlässig umwickelt mit Plastikfolie. Auf einigen steht "Covid" oder "Corona" geschrieben, der Krematoriumsleiter steht dazwischen und gibt ein Interview. Kritisiert wird die Krematoriumsleitung dafür aus der eigenen Branche. Es sei unwürdig, wie mit den Verstorbenen dort umgegangen werde, heißt es. Der kommunale Betrieb weist die Vorwürfe zurück. Man habe alles im Griff.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Krematorien: In Würde den letzten Abschied nehmen

Meißen/Sachsen, Celle/Niedersachsen: Das kommunale Krematorium im sächsischen Corona-Hotspot Meißen kam mit der Einäscherung der Verstorbenen nicht mehr hinterher, stapelte Holzsärge eilig in Andachtsräumen übereinander. Angeliefert wurden die Toten teils nicht mehr mit dem Leichenwagen, sondern im Lastwagen. Dieser Umgang mit den Verstorbenen stößt in Celle, und nicht nur dort, auf Unverständnis.

 

Für die Überlastung hat Svend-Jörk Sobolewski, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft deutscher Krematorien, kein Verständnis, für den Umgang mit den Verstorbenen in Meißen erst recht nicht. Er betont: "Sachsen spiegelt nicht den Zustand deutscher Krematorien wider."

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Trauerarbeit in Zeiten der Corona-Pandemie

NRW/Duisburg Corona macht den Tod noch schwieriger: Das Abschied nehmen von einem geliebten Menschen geht in Pandemie-Zeiten nur mit Einschränkungen. Eine Herausforderung für Angehörige aber auch für Bestatter. Susanne Schlüter von Franz Schlüter Bestattungen in Duisburg berichtet.

mehr erfahren ›

Presseportal

Arbeit für den Abschied: Bestatter in der Corona-Krise

Berlin (dpa) - Übereinander gestapelte Holzsärge in Andachtsräumen, teils nachlässig umwickelt mit Plastikfolie; auf einigen stehen die Schriftzüge «Covid» oder «Corona» - mit Kreide oder Edding gechrieben, manche verwischt: Es sind schwer erträgliche Bilder, die in den vergangenen Tagen in der sächsischen Stadt Meißen entstanden sind.

 

13. Januar 2021, 9:49 Uhr

Quelle: dpa

mehr erfahren ›

Presseportal

„Wir wurden vergessen“

Bayern - Bestatter in Bayern stoßen an ihre Grenzen - dringender Impf-Appell an die Politik

Die Bestatter in Bayern sind aktuell besonders gefordert. Doch wie schon im Frühjahr fühlen sich die Bestatter von der Politik vergessen: Sie fordern frühe Impfungen für ihre Mitarbeiter.

 

13.01.2021

Merkur+ Artikel

mehr erfahren ›