Pressespiegel

Presseportal zum Coronavirus

„Body Bag“ und Schutzkleidung: Wie die Pandemie den Alltag von Bestattern erschwert

Tote, die mit dem Coronavirus infiziert sind, müssen direkt in einen Plastiksack gebettet werden, dem „Body Bag“. Doch das ist nicht die einzige Neuerung, die die Pandemie für Bestatterinnen und Bestatter mit sich gebracht hat. Wie das Virus die Arbeit in der Branche verändert und erschwert.

RND/dpa

mehr erfahren ›

Audio Presseportal zum Coronavirus

Pandemie verändert Umgang mit Toten

Baden-Württemberg - Die hohe Zahl an Covid-Toten und der veränderte Umgang mit ihnen ist für Bestatter in Baden-Württemberg eine Herausforderung. Man erfahre seit Beginn der Pandemie wöchentlich von schlimmen menschlichen Schicksalen, sagte Ralf Homburger von der Landesinnung des Bestattungsgewerbes.

21. Dezember 2021, Ulm

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Weitere Verschärfungen zum Jahreswechsel

Bund-Länder-Treffen - Nach der eindringlichen Warnung des Expertenrates treffen sich heute Vertreter von Bund und Ländern, um über die weitere Corona-Politik zu beraten. Sie werden wohl Verschärfungen der Corona-Regeln auf den Weg bringen.

Von Hans-Joachim Vieweger, ARD-Hauptstadtstudio

Stand: 21.12.2021 04:34 Uhr

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Wie Bestatter mit Corona-Toten umgehen: Abschied nehmen wird schwer

Das Sterben hat sich in der Corona-Pandemie verändert. Selbst nach dem Tod bleibt eine Sorge vor Ansteckung - Abschiednehmen ist für Angehörige schwer.

dpa/lsw

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

„Body Bag“ und Schutzkleidung: Wie die Pandemie den Alltag von Bestattern erschwert

Tote, die mit dem Coronavirus infiziert sind, müssen direkt in einen Plastiksack gebettet werden, dem „Body Bag“. Doch das ist nicht die einzige Neuerung, die die Pandemie für Bestatterinnen und Bestatter mit sich gebracht hat. Wie das Virus die Arbeit in der Branche verändert und erschwert.

20.12.2021 - RND

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Umgang mit Covid-Toten für Bestatter eine Herausforderung

Baden-Württemberg, Ulm - Das Sterben hat sich in der Pandemie verändert. Selbst nach dem Tod bleibt eine Sorge vor Ansteckung – Abschied nehmen ist für Angehörige schwer. Doch auch Bestattern macht der veränderte Umgang zu schaffen.

dpa

mehr erfahren ›

Kreative Ideen für den Friedhof: Letzte Ruhe unter dem „Royalty“

Ob aus Zeitmangel oder aus Bequemlichkeit: Grabstellen werden unpersönlich und kleiner. Im Dortmunder Süden reagiert jetzt eine katholische Gemeinde mit einem überraschenden Angebot.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Übersterblichkeit 7,4 Prozent mehr Todesfälle in Hamburg – zwei Prozent in SH

Die Corona-Pandemie hat sich auch bei den Todesfallzahlen in Hamburg und Schleswig-Holstein bemerkbar gemacht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag bekannt gab, starben zwischen März 2020 und Februar dieses Jahres in der Hansestadt 18.735 Menschen und damit 7,4 Prozent (1294 Todesfälle) mehr als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. .

mehr erfahren ›

Video Presseportal zum Coronavirus

Bestattungskultur in der Pandemie: Erschwerter Abschied von Corona-Verstorbenen

Das Infektionsschutzgesetz verbietet den Zugang zu Covid-Verstorbenen, eine Aufbahrung ist nicht möglich: Für Angehörige und Bestattungsunternehmen ist das eine große Belastung.

mehr erfahren ›

Presseportal

Corona: deutliche Übersterblichkeit in Deutschland

In Deutschland sind in den zwölf Monaten nach Pandemie-Beginn über sieben Prozent mehr Menschen gestorben als davor. COVID-19 hat dabei laut Statistischem Bundesamt besonders alte Menschen schwer getroffen.

STATISTISCHES BUNDESAMT ZUR PANDEMIE-LAGE - 10.12.2021

mehr erfahren ›

Presseportal

Pandemie führt zu starkem Anstieg der Sterbefälle in Deutschland

Die Corona-Pandemie hat in Deutschland zu einer Übersterblichkeit geführt - zu diesem Befund kommt das Statistische Bundesamt nach der Auswertung der Sterbefallstatistik seit Beginn der Pandemie.

RP - 9. Dezember 2021

mehr erfahren ›

Presseportal

Die Angst vor dem toxischen Tod

Bayern, Landkreis Kronach - Selbst wer tot ist, kann andere noch anstecken. Und wer Angehörige an das Virus verloren hat, muss auch danach noch auf Abstand gehen. Wie geht man damit um?

Die Corona-Krise hat die Arbeit der Bestatter stark verändert. Komplizierter ist der Umgang mit trauernden Angehörigen geworden, die auch infiziert sein können.

Neue Presse - Veronika Schadeck, 09.12.2021

mehr erfahren ›

Video Presseportal

„Deadline“: Dokumentarfilm

Der Wiesbadener internationale Filmemacher und Medienmanager Christian Peschken hat sich in seinem aktuellen Dokumentarfilm „Deadline“ mit der letzten Ruhestätte beschäftigt, die auf Menschen am Ende ihres Lebens wartet. In dem Film werden moslemische, christliche und jüdische Begräbnisriten und Vorstellungen von dem Leben nach dem Tod untersucht, überwiegend von theologischen Experten, aber auch mit Stellungnahmen von Hinterbliebenen. Gedreht wurde zum großen Teil auf dem Wiesbadener Nordfriedhof. Herausgekommen ist ein sehenswerter Film mit zahlreichen nachdenklichen Originaltönen und anregenden Reflexionen von Christian Peschken, der sowohl als Sprecher, Autor, Regisseur und Produzent fungiert. Laut Peschken ist vorgesehen, dass der Film auch auf der Berlinale gezeigt wird. Nach seiner Aussage soll der Film ebenso über Streamingplattformen wie Amazon und Magenta vertrieben und auch ARTE angeboten werden.

mehr erfahren ›

Audio Presseportal

Warum wird man Bestatter?

Er übernahm mit seiner Frau das

Neunburger Unternehmen „Bestattung Birner“ und ist mit seinem rund

10-köpfigen Team rund um die Uhr für den Trauerfall da. Wir

sprechen mit Karl, wie soll es anders sein, über den Tod, warum er

einer seiner Hauptaufgaben in der Vorsorge sieht und warum es sich

lohnt, sein Leben einmal von Ende zu betrachten

mehr erfahren ›

Video Presseportal

Ulmer Bestatter: "Wir sehen jeden Tag, was dieser Virus anrichtet"

Christian Streidt, Inhaber des Ersten Ulmer Bestattungsinstituts und Präsident des Verbandes Deutscher Bestatter, hat derzeit sehr viel zu tun. Wegen Corona sterben mehr Menschen als sonst - nach Angaben des Bestatters gab es in einer Woche bis zu doppelt so viele Tote, um die sich das Institut kümmern musste.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Sterbefälle und Lebenserwartung Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen der Jahre 2020/2021

Die Infektionen mit dem neuartigen Corona­virus stellen weltweit die Gesundheits­systeme vor große Heraus­forderungen. Die Zahl der Todes­fälle in diesem Zusammen­hang variiert von Land zu Land. Wie groß sind die direkten und indirekten Auswir­kungen der Pandemie auf die Gesamt­zahlen der Sterbe­fälle in Deutschland? Zur Beant­wortung dieser Frage stellt das Statistische Bundesamt vorläufige Auszählungen von Sterbefall­meldungen der Standes­ämter tagesgenau als Sonderauswertung zur Verfügung, bevor die regulären Ergebnisse der amtlichen Sterbefall­statistik vorliegen. Aktuell ist eine solche Auszählung bis zum 28. November 2021 darstellbar.

mehr erfahren ›

Presseportal

Finanzcheck zum Jahresende

Manche Kosten wie Ausgaben für die Brille, Zahnersatz, eine Kur, Bestattungen oder auch die Wiederbeschaffungskosten der Flutopfer heißen im Steuerdeutsch außergewöhnliche Belastungen. Hier hat jeder Bürger eine individuelle Grenze der sogenannten „zumutbaren Belastung“, je nach Einkommen und Familienstand mehrere Hundert Euro oder auch mehr. Wer sie in einem konkreten Jahr überschreitet, kann so die Steuerzahlung senken.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Begrenzte Kühlplätze: Wohin mit Corona-Toten bis zur Bestattung?

In Bayern sterben derzeit wieder viele Menschen im Zuge der Pandemie. Neue Bestattungsregeln werfen nun die Frage auf, ob die Kühlkapazitäten in Augsburg ausreichen.

 

Name, Geschlecht, Alter - und daneben ein großer roter Warnhinweis "hochinfektiös": So sind die Särge der Toten gekennzeichnet, die an oder mit Corona verstorben sind. In der vierten Welle der Pandemie haben die Todesfälle in Bayern wieder deutlich zugenommen. Gleichzeitig gibt eine neue Verordnung in Bayern Angehörigen generell mehr Zeit, um Verstorbene zu bestatten. Die Folgen machen sich auch in Augsburg bemerkbar.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Krematorien in Dresden wegen Corona-Toter am Limit – so ist die Lage in Leipzig

Weil die Zahl der Gestorbenen wegen Corona stark ansteigt, stoßen die Krematorien in Dresden an ihre Kapazitäts-Grenzen. Die Stadt musste nun eine große Halle in ein Sarg-Lager umfunktionieren. Ist die Situation in Leipzig ähnlich dramatisch?

mehr erfahren ›

Presseportal

Über die Kunst, Tote schöner zu machen – Quelle: https://www.shz.de/34553682 ©2021

Joerg Vieweg ist nicht nur Bestatter, sondern auch Einbalsamierer und Thanatopraktiker. Zu seinen Aufgaben gehört es auch, Unfallopfer wieder herzustellen.

mehr erfahren ›