Pressespiegel

Aufklärung Bestattung - 5 weit verbreitete Irrtümer zur Bestattung

Verbrauchermagazine testen regelmäßig die Beratungsleistung von Bestattungsunternehmen beim Abschluss einer Bestattungsvorsorge, also einen Vertrag zur Klärung des Rahmens einer zukünftigen Bestattung. Als Ergebnis der Test- Beratungsgespräche erwies es sich als sehr wichtig für die Probanden, transparente, plausible und nachvollziehbare Kostenvoranschläge und Preise durch ein Bestattungsunternehmen vorgelegt zu bekommen.

mehr erfahren ›

Sterben wird immer teurer

Bayern | Viele Kommunen im Freistaat erhöhen die Grabnutzungs- und Bestattungsgebühren

Kein zweiter Satz über das Sterben ist so falsch wie dieser: Umsonst ist der Tod. Denn zumindest die Bestattung geht richtig ins Geld – und die Hinterbliebenen müssen immer häufiger darauf reagieren. Zwar werden nach wie vor viele Verstorbene traditionell im Sarg beerdigt. Allerdings steigt die Nachfrage nach Urnengräbern, Gräbern auf Urnenwiesen, Urnenhaingräbern oder Urnenerdkammern sowie Gräbern an beziehungsweise unter Bäumen.

mehr erfahren ›

Die letzte Ruhe - muss es ein Erdgrab sein?

Seit Jahrhunderten werden Menschen in Erdgräbern beigesetzt. Doch immer mehr wünschen sich eine andere Art der Bestattung. Welche Alternativen gibt es?

mehr erfahren ›

Friedhöfe im Aufbruch: Die Bestattungskultur ist so vielseitig wie der Mensch selbst

Weingarten (le) – Wenn ein naher Angehöriger stirbt, wird man unfreiwillig mit dem Gedanken der Bestattung konfrontiert. Die Zeiten, in denen die Entscheidung klar auf die klassische Erdbestattung fiel, sind lange vorbei. Der Trend geht deutschlandweit zur Urnenbestattung. Auch auf dem Marien- und Kreuzbergfriedhof in Weingarten. Hier liegt er bei deutlich über 70 Prozent und zu den mittlerweile gängigen Bestattungsformen kommen immer neue hinzu.

mehr erfahren ›

Religion - "Erst, wenn wir hier beerdigt sind, haben wir hier auch gelebt"

Auf keinem Friedhof im Landkreis Starnberg gibt es einen separaten Bereich für islamische Bestattungen. Muslime aus Starnberg weichen deshalb ins Umland aus oder lassen ihre verstorbenen Angehörigen in deren Herkunftsländer überführen. Muss Integration immer erst erkämpft werden?

mehr erfahren ›

Was zu tun ist, wenn ein Angehöriger stirbt

Wenn ein vertrauter Mensch stirbt, wiegt der Verlust schwer. Zur Trauer kommt dann noch, dass man gar nicht weiß, was in so einem Fall zu tun ist. Wer wird zuerst informiert: Bestatter, Polizei oder Arzt? Welche Unterlagen müssen bereitgehalten werden? Welche Schritte sind zu gehen bis zur Abschiednahme am Grab? Für MDR um 4 erklärt ein Bestatter alles Wichtige.

MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 21. Februar 2022 | 17:00 Uhr

mehr erfahren ›

Presseportal

Letzter Umzug für Senioren ist für alle Beteiligten schwer

Angesichts der Vielzahl von Büchern zum Thema „Minimalize your life“ sollten wir längst zu Minimalisierungs-Profis und Experten in Sachen Reduzieren geworden sein. Dass das Verkleinern in einer bestimmten Lebenssituation nach wie vor eine große Herausforderung darstellt, davon erzählt die Kölnerin, mit der ich heute Kaffee trinke.

 

mehr erfahren ›

Presseportal

37°Leben: Keine Angst vorm Tod

Raus aus der Tabuzone - das wollen viele junge Menschen, die sich in der Trauerbegleitung engagieren oder ein Bestattungsinstitut führen. Sie definieren Abschiednehmen neu.

 

Laut einer Umfrage wünscht sich nur noch jeder vierte Deutsche eine Erdbestattung, das sind 25 Prozent; 2013 waren es noch 49 Prozent, 2004 noch 60 Prozent. Heute ist mehr Vielfalt bei der Bestattung angesagt - wie pflegefreie Stätten, Urnenwände, Rasengräber und Beisetzungen unter Bäumen oder im eigenen Garten.

 

Sendetermin: Sonntag, 13. März 2022, 9.03 Uhr

mehr erfahren ›

Zum Sterben fehlt bald das Personal

Fachkräfte fehlen nicht nur in der Pflege: Bis 2030 werden auch Bestatter, Sekretärinnen, Hausmeister und Diakone knapp, zeigen exklusive Daten für ZEIT ONLINE.

mehr erfahren ›

Presseportal

TABUTHEMA STERBEN: Tod als Alltagsbegleiter

Jeder Mensch hat seine Vorurteile, die sich mit dem Lauf der Zeit im Kopf festgebrannt haben. Lehrer wissen alles besser, Verwaltungsangestellte sind langweilig und Bestatter? Das müssen ziemlich düstere Gestalten sein. – Quelle: www.shz.de/35068362 ©2022

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Wie die Pandemie den Umgang mit Sterben verändert

Sterben und Abschiednehmen hat sich während der Corona-Pandemie verändert. Darüber sind sich Geistliche in Bühl einig. Der Tod werde durch Versammlungen im immer kleineren Kreis zunehmend verdrängt, sagen sie.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Bestatter aus Bottrop: „Corona wird die Trauer verändern“

Tod in Zeiten der Pandemie: Zeitweise durften nur wenige Angehörige Abschied nehmen. So erlebt ein Bestatter die Zeit mit den Trauernden.

 

„Corona wird die Trauer und deren Bewältigung verändern.“ Davon ist Ingo Lora, Inhaber von Wormland Bestattungen, überzeugt. Die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Nicht nur bei ihm, sondern in erster Linie bei den Trauernden. Seit 20 Jahren ist Lora im Geschäft. Den zweiten Lockdown vor einem Jahr bezeichnet er als die „schlimmste Zeit“.

 

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Corona-Bestattungen Begräbnis im Plastiksack

Die Bestatter sind die Gewinner der Pandemie, heißt es. Dabei haben die meisten Stress wegen der Hygieneauflagen. Und können ihrer Trauerarbeit nicht richtig nachgehen.

mehr erfahren ›

Audio Presseportal

Bestattungen in himmlischer Ruhe

Manche Unternehmen wittern bei kosmischen Bestattungen das große

Geschäft und bieten an, die Asche von Verstorbenen ins All zu

tragen. Schon 1997 startete eine kleine Pegasus-Rakete mit der

Asche von 24 Menschen.

mehr erfahren ›

Friedhofs-Trauerhallen werden in Kolumbarien umfunktioniert

In Köln sollen neue Bestattungsmöglichkeiten entstehen - zwei alte Friedhofs-Trauerhallen sollen nach der Sanierung als Kolumbarien genutzt werden. Das hat die Stadt mitgeteilt.

mehr erfahren ›

Presseportal zum Coronavirus

Corona: Ein Trauerspiel für Bestatter

Vor einem Jahr machte der Lockdown den Umgang mit dem Tod noch schwieriger. Alzeyer Bestatter berichten, wie sich Hinterbliebene verabschieden können.

mehr erfahren ›

Jerichower Land: Sind Friedhöfe von heute die Parkanlagen von morgen?

Der Tod ist ein Teil des Lebens, der viele Bereiche des Miteinanders durchdringt. Auch den Umgang mit Verstorbenen, die Bestattungskultur oder die Orte der Trauer. Die Volksstimme wird sich diesen Themen in Form einer Serie widmen. Welche Zukunft haben Friedhöfe?

mehr erfahren ›

Wegen Pandemie vor 500 Jahren in Wangen im Allgäu errichtet

Die Friedhofsanlage "Alter Gottesacker" mit Rochuskapelle in Wangen im Allgäu (Kreis Ravensburg) wurde vor rund 500 Jahren erbaut. Grund für die Errichtung war eine Pandemie - die Pest wütete in der Region.

mehr erfahren ›

Wer hat in Oder-Spree Anspruch auf Zuschuss zu Bestattungskosten?

In Fürstenwalde sollen gerade günstige Bestattungsformen viel teurer werden. Wer finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen kann, erklärt Nico Ludwig, Sachgebietsleiter im Sozialamt des Landkreises Oder-Spree.

mehr erfahren ›

Die Urne im Wohnzimmer

Wer die Fragen zum eigenen Sterben geklärt hat, kann sich intensiv dem Leben widmen.

mehr erfahren ›