Pressespiegel

TRAUERMONAT: Wie man die eigene Beerdigung plant

Über die eigene Sterblichkeit nachzudenken und Vorsorge für die Beerdigung zu treffen, ist sicher nicht leicht. Bestatter bieten Unterstützung und Beratungen zu diesem Thema an.

mehr erfahren ›

TRAUERMONAT: Wie man die eigene Beerdigung plant

Über die eigene Sterblichkeit nachzudenken und Vorsorge für die Beerdigung zu treffen, ist sicher nicht leicht. Bestatter bieten Unterstützung und Beratungen zu diesem Thema an.

mehr erfahren ›

Bestattungen vielfältiger denn je

Veranstalter des Seminars „Letzte Orte - Abschiednahme und Bestattungsformen im Wandel der Zeit“ war das Seniorenforum Wickede, das diese Information als Beitrag zur regionalen Veranstaltungsreiche mit dem Titel „Sichtachsen“ anbot. Ein großes Netzwerk unterschiedlicher Akteure aus den Kommunen Werl, Wickede, Welver und Ense stellt hierfür verschiedenste Veranstaltungen zum Komplex „Sterben, Tod und Trauer“ zusammen.

mehr erfahren ›

Vorsorge: Das letzte Geleit planen

Ob Feuerbestattung oder ein Begräbnis im Wald – viele Deutsche haben eine konkrete Vorstellung von ihrer eigenen Bestattung. Wer die Last von den Schultern seiner Angehörigen nehmen möchte, kann frühzeitig Vorsorge treffen

mehr erfahren ›

Die Spur der Steine: Platziert, vergessen, ausrangiert

In dieser Kuhle könnte ein Spatz baden. Am Rand ist noch die Schrift zu sehen. „Unvergessen“, steht da. Die Skulptur aus schwarzem Gestein war früher ein Grabmal. Darf man „Vogeltränke“ dazu sagen? Bildhauer Todosch Schlopsnies (55) hat damit kein Problem. Das Nutzungsrecht für ein Grab endet je nach Region nach etwa 10 bis 30 Jahren, wie Simon Walter von der Stiftung Deutsche Bestattungskultur erklärt.

mehr erfahren ›

Wo der Mensch zu Asche wird: Das Krematorium in Schweinfurt

Auf dem Hauptfriedhof Schweinfurt steht Unterfrankens erste und älteste Anlage für Feuerbestattungen. 3000 Einäscherungen gibt es hier jedes Jahr. Wie geschieht das?

mehr erfahren ›

Lebensfeiern sind Teil heutiger Bestattungskultur

Die Bestattungskultur hat sich stark gewandelt, weiß die Hattinger Bestattermeisterin Isabell Neumann. Nicht nur bei der Beerdigungszeremonie.

mehr erfahren ›

Stiftung erweitert Grabfeld für Sternenkinder auf dem Friedhof

Sie sind nicht ins Leben gekommen, aber sollen würdig bestattet werden: die Sternenkinder. Die gleichnamige Langenhagener Stiftung hat sich diese Aufgabe vor mittlerweile zehn Jahren zu eigen gemacht – und nun das Grabfeld an der Elisabethkirche erweitert.

mehr erfahren ›

Zu Lebzeiten alles regeln

Die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG, die vom Bundesverband Deutsche Bestatter e.V. und dem Kuratorium Deutsche Bestattungskultur GmbH zur Absicherung der Gelder gegründet worden ist, legt diese mündel-

sicher an. Da das Kapital einem besonderen Zweck gewidmet ist, steht es noch unter einem weiteren Schutz: Dritten und auch dem Sozialamt ist der Zugriff auf die eingezahlten Gelder verwehrt. Der Vorsorgende selbst jedoch kann den Vorsorgevertrag kündigen und erhält das Geld zurück.

mehr erfahren ›

DAS FUNDAMENT MUSS STIMMEN: Bestatter brauchen eine solide Ausbildung

Bestatter fühlen sich als Experten im Umgang mit dem Tod dem deutschen Handwerk besonders verbunden. Um die hohe Qualität der Ausbildung zu gewährleisten, fordert der Bundesverband Deutscher Bestatter (BDB) daher Mindeststandards beim Zugang zum Bestatterberuf.

 

Im Ausbildungsjahr 2020/2021 haben gut 200 junge Männer und Frauen die Ausbildung zur Bestattungsfachkraft begonnen. Anders als in anderen Branchen gibt es für Bestattungsunternehmer keine Probleme, Auszubildende zu finden. Im Rahmen der dreijährigen Ausbildung lernen sie zum Teil ganz unterschiedliche Bestattungsunternehmen kennen, besuchen die Berufsschule und werden schließlich auch im Bundesausbildungszentrum der Bestatter im unterfränkischen Münnerstadt (Foto) aktiv.

mehr erfahren ›

Verstreut mich unterm Birnbaum

Im Garten beigesetzt, übers Meer oder im Naturschutzgebiet verstreut: Immer mehr Menschen wollen selbst entscheiden, was mit ihrer Asche - oder der ihrer Angehörigen - geschieht. Doch was ist wo erlaubt?

mehr erfahren ›

Jung, erfolgreich und frischgebackene Bestatterin

Bestatter sind meist Männer: Nele Niesen ist eine junge Frau von 24 Jahren und hat gerade ihre Ausbildung zur Bestatterin abgelegt. Mit Note 2. Damit ist die junge Frau aus Velstove die Beste im Kammerbezirk und auf Landesebene.

mehr erfahren ›

Eine Zukunft für den Novizengarten

Weil der Novizengarten dem Bundesverband Deutscher Bestatter gehört, hat das Bestatterzentrum Würstchen und Brötchen spendiert. Dazu gab es Apfelsaft, natürlich vom Mürschter Apfel, der im Novizengarten wächst. Der Bestatterverband stellt die Grünanlage zur Nutzung als Stadtpark zur Verfügung. Die Pflege obliegt deshalb der Stadt . Bislang war es möglich, diese ehrenamtlich zu organisieren. Das soll so bleiben.

mehr erfahren ›

Der Wunsch nach Baumbestattungen wächst

Einen Trend zur Waldbestattung bestätigt auch der Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter, Stephan Neuser. Seit der Wiedervereinigung seien Feuerbestattungen in Deutschland zunehmend beliebter geworden, erläutert er. In der DDR war die Einäscherung die gängige Bestattungsform und wurde vom Staat gefördert, während in der Bundesrepublik die Sargbestattung favorisiert wurde. Im Zuge dieser Entwicklung seien auch alle Unterformen der Einäscherung wie Baumbestattungen beliebter geworden, erklärt Neuser.

mehr erfahren ›

Ist ein Sarg bequem? Bestatter klären auf Tiktok über den Tod auf

Die sozialen Medien gewinnen nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Bestatter für die Branche zunehmend an Bedeutung. Das habe sich auch angesichts der Corona-Pandemie gezeigt, als Trauerfeiern wegen der Kontaktbeschränkungen als Livestream übertragen wurden, sagt Generalsekretär Stephan Neuser. „Wir finden es sehr wichtig, dass das Thema Tod und Trauer in den Fokus der Öffentlichkeit gerät und nicht mehr durchgehend tabuisiert wird.“

mehr erfahren ›

Ein Grab am Baum: Wenn der Wald zur letzten Ruhestätte wird

Vor 20 Jahren wurde der erste Friedwald eröffnet. Heute gibt es bundesweit über 200 Bestattungswälder. Die Nachfrage ist groß – auch in Berlin und Brandenburg

mehr erfahren ›

Warum junge Menschen Bestatter werden

In vielen Berufen fehlt Nachwuchs - nicht so bei Bestattern. Zwei Leipziger Azubis erzählen, warum sie sich für den Job entschieden haben. Deutschlandweit zählte der Verband im Oktober 659 Auszubildende zum Bestatter, darunter 263 im ersten Lehrjahr. Es könnten noch mehr sein, sagt eine Sprecherin des Verbands. "Es gibt deutlich mehr Bewerber als Ausbildungsplätze. Das Interesse junger Menschen für diesen Beruf ist aufgrund der vielfältigen Anforderungen sehr hoch."

mehr erfahren ›

Beliebt: Bestattungsunternehmen haben keine Nachwuchssorgen

Bestattungsunternehmen haben nach Branchen-Angaben keine Probleme bei der Nachwuchssuche. «Ein Ausbildungsplatz zur Bestattungsfachkraft interessiert viele junge Menschen», heißt es vom Bundesverband Deutscher Bestatter. Anders als in vielen anderen Branchen gebe es deutlich mehr Bewerber als Ausbildungsplätze.

mehr erfahren ›

Aufklärung statt Tabu - Der Tod als Hit auf Tiktok&Co.

Was passiert mit dem Körper nach dem Tod? Wie läuft eine Einbalsamierung ab? Darüber sprechen Bestatter offen in den sozialen Medien - und viele folgen.

Über seinen eigenen Tod denkt keiner gerne nach. Trotzdem hat Luis Bauer genau mit dem Thema einen Hit im Internet gelandet. Auf Tiktok schauen dem 16-Jährigen viele Tausend Menschen zu, seine Videos werden zum Teil um die eine Million Mal geklickt. „Wir haben selber nicht dran geglaubt, über Nacht ging es einfach hoch“, sagt sein Vater Johannes Bauer. Ihm gehört ein Bestattungsunternehmen in Fürth bei Nürnberg, in dem auch sein Sohn mitarbeitet.

mehr erfahren ›

Was aus alten Grabmalen wird

Beim Thema Grabstein muss man ein bisschen ausholen. Viele Steine nehmen einen nüchternen Weg. Das Nutzungsrecht für ein Grab endet je nach Region nach etwa 10 bis 30 Jahren, wie Simon Walter von der Stiftung Deutsche Bestattungskultur erklärt. Ist es abgelaufen und wird nicht verlängert, werden laut Walter die allermeisten Steine geschreddert. Sie landen dann etwa im Straßenbau. "Die private Nutzung ist nicht allzu verbreitet", sagt Walter. Manche Angehörige nehmen den Grabstein auch mit nach Hause, als ihr Eigentum. Dann liegt der Findling mit dem Namen der Großmutter im Garten.

mehr erfahren ›