Foto CC flickr/iphonedigital

Pokémon - an sensiblen Orten

Ob am „Central Park“ in New York, am Eifelturm in Paris, am Marienplatz in München oder auf dem Gelände lokaler Friedhöfe. Dieses Spiel kennt offenkundig keine Grenzen, noch nicht einmal die der Friedhofsmauer.

Aktuell sind augenscheinlich überall und jederzeit Menschen, und zwar aller Altersgruppen, auf der virtuellen „Jagd“ nach den bunten, schrillen Fantasiekreaturen. Zwar geschieht die Jagd nur auf dem Handydisplay und man kann das Spiel theoretisch auch lautlos spielen, jedoch obliegt dies dem jeweiligen Spieler, ob er diese lautlose Variante wählt oder nicht.

Pokémon „Jagd“ auf dem Friedhofsgelände?

Friedhöfe dienen der Erinnerung an Verstorbene. Deshalb muss der Respekt vor den Toten und vor den anderen Friedhofsbesuchern immer an erster Stelle stehen.

Man stelle sich nur bildlich folgende Situation vor: Ganz plötzlich und unerwartet versammeln sich Gruppen von unbekannten Menschen unmittelbar neben einem Trauerzug, einer gerade stattfindenden Beisetzung am offenen Grab oder einer Grabstelle, an der gerade Freunde und Angehörige um einen kürzlich verstorbenen Angehörigen trauern. Dagegen ist der Grund der parallellaufenden Gameveranstaltung eine an der Grabstelle entdeckte virtuelle Kreatur, die besonders viele Punkte und Spaß einbringt.
So entsteht schnell eine pietätlose und völlig unpassende Situation, über die man nur negativ urteilen kann.

Poké-Stop auf dem Melatenfriedhof in Köln ist bereits Realität 

Eine vergleichbare Situation ist mittlerweile auf dem Melatenfriedhof in Köln Realität geworden, denn hier wurden virtuelle Kampfarenen auf Gräbern positioniert. So befindet sich u.a. auf dem Grab von Dirk Bach ein sogenannter Poké-Stop. Dort treten täglich massenhaft Spieler in einer Kampfarena gegeneinander an. Im Übrigen sind die Friedhöfe nicht die einzigen Orte, an dem die Monster nichts zu suchen haben. Auch vor und in Gedenkstätten für die jüdischen Opfer der NS-Zeit machen die Pokémon nicht halt.

Das Spiel „Pokémon Go“ mag ein schöner Zeitvertreib sein, der aber an einem sensiblen Ort, wie dem Friedhof, nichts zu suchen hat.