Personenstandsrecht – Was muss bei der Anzeige eines Sterbefalls beachtet werden?

Das Seminar befasst sich mit der Tätigkeit der Standesbeamten zur Beurkundung eines Sterbefalls, insbesondere der mündlichen und schriftlichen Anzeige sowie den Beurkundungsgrundlagen.

Termin: 11.05.2021
Ort: Münnerstadt, Bundesverband Deutscher Bestatter e.V.
Dauer: 1 Tag
Uhrzeiten: Di.: 8:00 – 17:00 Uhr
Nr: 4755

Dozent/in:

Walter Großmann

Walter Großmann
Walter Großmann trat 1964 in den Dienst der Stadt Aschaffenburg als Inspektorenanwärter ein und absolvierte den gehobenen Verwaltungsdienst. Ab 1987 bis 2005 war er Amtsleiter im Standesamt und bis zur Pensionierung im November 2011 im Bürgeramt u.a. für die Abteilung Standesamt tätig. Seit 1987 ist er Fachberater im Fachverband der bayerischen Standesbeamten München und seit 1999 Dozent der Akademie für Personenstandsrecht Bad Salzschlirf nebenamtlich tätig.



Kosten:

219,45 € für Mitglieder zzgl. MwSt.
326,55 € für Nichtmitglieder zzgl. MwSt.

Leistungen:

zzgl. Kosten für Tagungsgetränke 3,78 € zzgl. MwSt.
zzgl. Kosten für Übernachtung/Vollpension 60,80 € zzgl. MwSt. (Anreise am 10. Mai 2021)

Achtung: Bei Buchung der Übernachtung/Vollpension über den Fachverlag fallen 1,00 € zzgl. MwSt. pro Tag Bearbeitungsgebühr an.

Inhalte:

  • Das Standesamt und die Personenstandsregister
  • Anzeigepflicht – mündlich, schriftlich einschl. Anzeigefrist
  • Begriffe – Totgeburt/Fehlgeburt
  • Todesbescheinigung
  • Der Abgrenzung „natürlicher und nichtnatürlicher Tod“
  • Vorzulegende Unterlagen - ältere Personenstandsurkunden und deren Beweiskraft, sowie bei Urkunden aus dem Ausland, z. B. Spätaussiedler
  • Besonderheiten zum Familienstand, Sterbeort und Sterbezeit
  • Mitwirkungspflichten des Bestatters
  • Inhalt des Sterberegisters, der Sterbeurkunde
  • Sterbefall bei ungeklärter Identität des Verstorbenen sowie Unterschied zur Verschollenheit
  • Gebühren - Ordnungswidrigkeiten
Dieses Seminar buchen