Hinweise zum Lehrgang „Geprüfter Bestatter“

  1. Der Lehrgang ist modular aufgebaut. Die Module werden in der Regel in dem darauffolgenden Modul durch eine Prüfung der zuständigen Handwerkskammer schriftlich und/oder mündlich geprüft. Die praktische Prüfung für das Modul „Hygiene“ (Modul 5) und das Modul „Beratungsgespräch“ (Modul 6) werden am Ende des Lehrgangs in einem gesonderten Termin durch die Handwerkskammer Düsseldorf geprüft. Die Einladungen zur Prüfung werden von der jeweils zuständigen Handwerkskammer ausgesprochen. Die Prüfungen unterliegen der Aufsicht und Verantwortung der zuständigen Handwerkskammer.
  2. Grundsätzlich werden alle Module in dem von Ihnen gewählten Zeitraum durchgeführt. Sie werden zu den einzelnen Modulen ca. vier Wochen vor Beginn gesondert angeschrieben. Diesem Schreiben können Sie entnehmen, was Sie zu den einzelnen Modulen mitbringen sollen. Ferner liegt diesem Schreiben auch ein Zeitplan bei. Der Zeitplan gibt Ihnen vorab Informationen über die Dozenten sowie über die Dauer der jeweiligen Themen.
  3. Die Module sind inhaltlich gestrafft. Es empfiehlt sich, die modulbezogenen Themen des Lehrbuchs jeweils vor dem Modul durchzuarbeiten. Damit erleichtern Sie sich das Verständnis für die im Unterricht behandelten Themen.
  4. Für die theoretische Vorbereitung erhalten Sie vom Fachverlag des deutschen Bestattungsgewerbes GmbH das Lehrbuch „Bestattung in Deutschland“. Zusätzlich erhalten Sie pro Modul gesonderte Arbeitsunterlagen. Diese werden Ihnen entweder vor dem Modul zugeleitet oder durch den Referenten im Unterricht als Arbeitsgrundlage ausgehändigt.
  5. Wir empfehlen Ihnen, die Bücher, Materialien und Gesetzestexte, die im „Informationsblatt für die Fortbildung“ (erhalten Sei bei der Anmeldung) aufgeführt sind, vor Kursbeginn beim Fachverlag des deutschen Bestattungsgewerbes GmbH zu erwerben. Dadurch haben Sie auch für Ihre spätere Tätigkeit als Geprüfter Bestatter eine gute Grundlage für die tägliche Arbeit.