Jährliches Treffen der Experten für das Markenzeichen

Münnerstadt , 12.10.2016

 

Das System Markenzeichen des BDB profitiert wesentlich vom Know-how und den Erfahrungen der ehrenamtlichen Auditoren und Fachexperten der Bestattungsbranche. Neben dem hauptamtlichen Auditor des BDB, Herrn Stephan Michel, auditieren besonders qualifizierte Bestatter ehrenamtlich die Markenzeichenbetriebe. Die Fachexperten des BDB begleiten die externen TÜV-Prüfer bei ihrer Arbeit, um sicherzustellen, dass auch genügend Wissen über die Branche für ein erfolgreiches Audit vorhanden ist. Auf Länderebene sorgen die Zertifizierungsbeauftragten dafür, dass das Thema „Zertifizierung“ umgesetzt und gefördert wird.

Neue ISO Norm - Umsetzung bis 2018

Beim diesjährigen Treffen stand das Thema „Neue ISO Norm“ wieder ganz oben auf der Tagesordnung. Die im September 2015 in Kraft getretene ISO Norm stellt neue Anforderungen an die QM-Dokumentation der Markenzeichenbetriebe.

Neben einem einführenden Qualitätsüberblick (Stichwort: Mini-Handbuch) soll das künftige QM-System gemäß den in den Betrieben stattfindenden Prozessen aufgebaut sein. Für den Bereich „Prozesse beim BDB“ wird es einen eigenen Gliederungspunkt geben. Diese Neuordnung soll für Übersichtlichkeit sorgen und zu einer noch besseren Umsetzung bei den Betrieben führen. Die Anforderung des „risikobasierten Denkens“ wird dabei direkt in den jeweiligen Prozessen verankert und ist damit Bestandteil der jeweiligen Prozessanweisung.

Die neuen Vorgaben werden für die nächste Zertifizierungsphase beginnend ab April 2017 für alle Markenzeichen-Betriebe relevant. Die vollständige Umsetzung der Anforderung ist bis spätestens April 2018 erforderlich.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Ottmar Schreiber lobte, dass die bei LGA InterCert/TÜV Rheinland festgelegten Voraussetzungen auf hohem Niveau und sehr engagiert von den Markenzeichenbetrieben umgesetzt werden. Das Bewusstsein der Betriebe zur Ergreifung notwendiger Maßnahmen im Bereich der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes muss jedoch noch deutlich stärker entwickelt werden. Die Einschätzung deckt sich weitgehend mit den Erfahrungen des leitenden Auditors des BDB, Stephan Michel. Auch er sieht das Thema „Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz“ als Schwerpunkt künftiger Audits.

Markenzeichenwerbung

Zum Tagesordnungspunkt „Markenzeichenwerbung“ berichtete Antje Bisping über die Großflächenplakat-Aktion „Bestattungsvorsorge beim zertifizierten Bestatter“, an der dieses Jahr 134 Betriebe teilnahmen. Auf rund 1.300 Plakatwänden war das zertifizierte Markenzeichen bundesweit zu sehen. Ein schöner Erfolg, an den im kommenden Jahr angeknüpft werden soll. 2017 bekommen die Betriebe auch die Möglichkeit für Onlinemarketing in überregionalen Printmedien. Zudem ist ein Re-Design des Markenzeichens vorgesehen, das dem Qualitätssiegel ein moderneres Erscheinungsbild geben soll.

Den vollständigen Bericht können Sie in der bestattungskultur 12/16 nachlesen.